Mitmachen
Vernehmlassung

Beiträge des Bundes an die Olympischen Winterspiele Schweiz 2022

Die SVP bedankt sich für die Einladung zur Stellungnahme betreffend Beiträge des Bundes für die Olympischen Winterspiele 2022. Wir sind jedoch nicht bereit, uns in einer derart kurzen Frist von…

Die SVP bedankt sich für die Einladung zur Stellungnahme betreffend Beiträge des Bundes für die Olympischen Winterspiele 2022. Wir sind jedoch nicht bereit, uns in einer derart kurzen Frist von rund 10 Tagen zu einer Vorlage dieser Tragweite – es geht faktisch immerhin um zusätzliche Bundesausgaben von rund einer Milliarde Franken – materiell zu äussern. Eine vertiefte Auseinandersetzung und eine Konsolidierung der Position sind in dieser kurzen Frist nicht möglich.

Unser Verzicht auf eine Stellungnahme zur Vorlage ist nicht als Ablehnung derselben zu verstehen. Wir möchten an dieser Stelle vielmehr unsere Kritik an der Art und Weise der Durchführung von Vernehmlassungen durch den Bundesrat und die Verwaltung wiederholen. Immer häufiger kommen verkürzte, konferenzielle oder dringliche Verfahren zur Anwendung, so z.B. bei der Vernehmlassung bezüglich der Verordnung über den Bau von Zweitwohnungen, bei jener zum Vertrag zwischen der Schweiz und Deutschland über die Auswirkungen des Betriebs des Flughafens Zürich auf das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland, oder bei der Steuerung der Zulassung der Spezialärzte, wo zwischen dem Beschluss des Bundesrates und der konferenziellen Vernehmlassung wiederum nur wenige Tage vorgesehen sind. Der Trend zu kurzfristig anberaumten Verfahren wirft Fragen bezüglich der Planung und der vorausschauenden Führung durch den Bundesrat und die Departemente auf.

Dass diese Kritik nicht unbegründet ist, zeigen auch der Bericht und die Empfehlungen der GPK zur Anhörungs- und Vernehmlassungspraxis des Bundes aus dem Jahr 2010. In der Herbstsession 2012 hat die SVP im Nationalrat deshalb auch eine Motion (12.3759) zur Umsetzung dieser Empfehlungen eingereicht. Namentlich fordern wir darin unter anderem die Abschaffung konferenzieller Verfahren und eine Begründungspflicht bei verkürzten Antwortfristen. Auch im parlamentarischen Entscheidungsprozess werden immer häufiger, insbesondere bei aussen- und finanzpolitischen Geschäften, reguläre Abläufe missachtet. Auch dies erachten wir als inakzeptabel.

Wir fordern den Bundesrat auf, auch im hier vorliegenden Fall die in Art. 7 VlG vorgesehene Frist einzuhalten und das Verfahren dementsprechend ab dem heutigen Datum um drei Monate zu verlängern, damit alle Adressaten die Möglichkeit einer fundierten Beurteilung erhalten.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden