Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über die Erhöhung der steuerlichen Abzüge von Prämien der obligatorischen Krankenpflegeversicherung und der Unfallversicherung

Die SVP unterstützt die Erhöhung des maximalen Abzugs der steuerlichen Abzüge für die Prämien der obligatorischen Krankenpflege- und Unfallversicherungen. Entgegen des Vorschlags des Bundesrats soll die Möglichkeit für erhöhte Abzüge für Steuerpflichtige ohne Beiträge an die Säulen 1, 2 und 3a bestehen bleiben. Damit werden Rentner mit bescheidenem Einkommen entlastet. Zudem sollten die Anreize bei der Säule 3a mit erhöhten steuerlichen Abzügen gestärkt werden, was aktuell nicht vorgesehen ist.

Die SVP unterstützt die auf der Motion Grin basierende Umsetzung eines erhöhten maximalen Abzugs der steuerlichen Abzüge für die Prämien der obligatorischen Krankenpflege- und Unfallversicherung. Die steigenden Krankenkassen beruhen auf den aus dem Ruder laufenden Gesundheitskosten. Mit der Erhöhung der Abzugsfähigkeit bei der direkten Bundessteuer von Einzelpersonen (von 1’700 CHF auf 3’000 CHF) und Ehepaaren (von 3’500 CHF auf 6’000 CHF) sowie pro Kind/unterstützungswürdige Person (von 700 CHF auf 1’200 CHF) wird diesem Kostenanstieg in einem gewissen Mass Rechnung getragen.

Die dadurch geschätzten frei gewordenen Mittel von 290 Millionen CHF fliessen vom öffentlichen Sektor in den privaten Sektor und entlasten somit die Privathaushalte. Mehr als 80% der Personen, welche von der steuerlichen Entlastung profitieren können, verfügen über ein steuerbares Einkommen von mehr als 56’100 CHF, was positiverweise auf eine Entlastung des Mittelstands schliessen lässt.

Es sollen jedoch entgegen der vorgeschlagenen Vorlage alle aktuell geltenden Abzüge beibehalten werden. Dies gilt insbesondere für die Abzüge, welche Personen betreffen, die weder Beiträge an die AHV/IV noch an die berufliche Vorsorge noch an die gebundene Selbstvorsorge (Säule 3a) leisten. Dieser Abzug entlastet insbesondere das Budget der RentnerInnen, welche überdurchschnittlich hart von den hohen Krankenkassenprämien betroffen sind. Um die Problematik der steigenden Prämien besser abzufedern, sollte zudem ein erhöhter Abzug bei der Säule 3a bei der direkten Bundessteuer eingeführt werden. Ein solcher Abzug würde zum einen den Privatkonsum fördern und zum andern den Sparanreiz stärken.

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas de Courten
Die Altersvorsorge ist in gefährliche Schieflage geraten. Mit der am 25. September zur Abstimmung gelangenden AHV-Reform können... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Aeschi
In den letzten Jahren ist viele Steuergeld ins Ausland abgeflossen, weil die Rückforderung der Verrechnungssteuer in der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden