Mitmachen
Vernehmlassung

Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränkungen

Grundsätzlich begrüsst die SVP die vorgeschlagenen Neuerungen, welche im Kartellgesetz vorgenommen werden sollen. Die heutige Situation ist insofern unbefriedigend, als dass bei einem Verstoss nur…

Bundesgesetz über Kartelle und andere Wettbewerbsbeschränkungen; Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens zur Umsetzung der Motion Schweiger (07.3856)

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Grundsätzlich begrüsst die SVP die vorgeschlagenen Neuerungen, welche im Kartellgesetz vorgenommen werden sollen. Die heutige Situation ist insofern unbefriedigend, als dass bei einem Verstoss nur die Unternehmen, nicht aber die für kartellrechtliche Fehlverhalten verantwortlichen Personen zur Rechenschaft gezogen werden. Leidtragende sind konsequenterweise die an den Absprachen unbeteiligten Aktionäre, was eine unhaltbare Situation darstellt. Die Hauptschuldigen kommen heute oft ungeschoren davon, während die Unternehmen und mit Ihnen unbeteiligte Dritte den Schaden haben.

Allerdings gilt es, die Vorlage dahingehend zu korrigieren, dass die vorgeschlagene kaum umsetzbare Ausweitung auf Unterlassungen fallengelassen wird. Zudem wäre eine Ausnahmeregelung für KMU angebracht.

Die SVP begrüsst die beabsichtigte Verankerung der Sanktionsminderung bei Compliance-Programmen und deren Konkretisierung im Kartellgesetz. Wenn ein Unternehmen über eine Strategie zur Durchsetzung ethischer und rechtlicher Standards in Form eines Compliance-Programms verfügt, so muss dies berücksichtigt werden, und sich strafmindernd auswirken. Die Vorschläge zur Ergänzung des Kartellgesetzes fördern die Rechtsstaatlichkeit und schaffen Anreize, dass seitens der Unternehmer Anstrengungen hinsichtlich Compliance-Programme unternommen werden.

Wenn allerdings betreffend Sanktionsminderung bei Compliance-Programmen als Voraussetzung von den Unternehmen gefordert wird, dass diese die getroffenen Vorkehrungen und deren Wirksamkeit „hinreichend dartun“, so ist dies eine Beweislastumkehr, welche zu weit geht. Sofern ein Compliance-Programm von einem Unternehmen gewissenhaft umgesetzt wird, soll dessen Wirksamkeit grundsätzlich als erwiesen erachtet werden.

Was die präsentierten Vorschläge (Variante A: Verwaltungsmassnahmen für natürliche Personen / Variante B: Strafsanktionen für natürliche Personen) betrifft, spricht sich die SVP zugunsten von Variante B aus.

Die SVP begrüsst die Absicht, das Kartellgesetz dahingehend zu ändern, dass künftig auch natürliche Personen, welche an Abreden beteiligt waren, bestraft werden können. Es darf nicht sein, dass im Fall von aufgedeckten Absprachen in erster Linie die Unternehmungen den Schaden zu tragen haben, während die aktiv daran beteiligten Personen weitgehend ungestraft davonkommen. Zahlreiche Unternehmen treffen bereits heute diverse Vorkehrungen, um illegale Absprachen so gut wie möglich zu verhindern. Falls es trotz dieser Massnahmen zu Abreden kommt, sind deshalb in erster Linie die aktiv daran beteiligten Personen zur Rechenschaft zu ziehen, während Unternehmen, sofern sie entsprechende präventive Vorkehrungen in ausreichendem Mass getroffen haben, strafmindernde Umstände sollen geltend machen können. Eine Sonderregelung für KMU kann insofern sinnvoll sein, als dass in diesen Fällen aufgrund der besseren Überschaubarkeit automatisch mehr Transparenz herrscht.

Der vorgeschlagene Strafrahmen mit Geldstrafen und Freiheitsentzug von bis zu drei Jahren dürfte eine abschreckende Wirkung haben, und Kartellabsprachen wirksam bekämpfen.

Aus diesen Gründen unterstützt die SVP Variante B der präsentierten Vernehmlassungsunterlage.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
26.07.2019
Mit seinem heutigen Urteil verpflichtet das Bundesgericht Schweizer Banken zur Lieferung von Kundendaten an ausländische Staaten, selbst... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.07.2019
Die SVP lehnt die Vorlage ab. Die vorgeschlagenen Massnahmen ergehen aus-nahmslos zulasten der übrigen pflichtteilgeschützten Miterben, indem... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.07.2019
Die SVP sieht dringenden Handlungsbedarf bei der Verordnung über den steuerlichen Abzug auf Eigenfinanzierung juristischer Personen und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden