Mitmachen
Vernehmlassung

Kopie von änderung des Strafgesetzbuchs und des Militärstrafgesetzes betreffend die organisierte Suizidhilfe

Die SVP lehnt beide vorliegenden Entwurfvarianten als untauglich ab und fordert den Bundesrat auf, vollständig auf eine zusätzliche Regulierung der Sterbehilfe zu verzichten. Das Tötungsverbot gilt…

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt beide vorliegenden Entwurfvarianten als untauglich ab und fordert den Bundesrat auf, vollständig auf eine zusätzliche Regulierung der Sterbehilfe zu verzichten.

Das Tötungsverbot gilt in der Schweiz uneingeschränkt. Direkte aktive Sterbehilfe ist somit verboten. Straflos bleibt im Rahmen der bestehenden Gesetzgebung die Beihilfe zum Suizid ohne eigennützige Beweggründe. Diese Regelung schützt nicht nur das Recht auf Leben, sondern respektiert auch den liberalen Grundsatz, über die Beendigung des eigenen Lebens frei entscheiden und unter Umständen den Freitod wählen zu können. Die heutige Regelung verpflichtet die Behörden, einen aussergewöhnlichen Todesfall sorgfältig und fachkundig abzuklären. Der Vollzug dieser Vorschriften ist von den zuständigen Kantonen und Gemeinden konsequent durchzusetzen. Vor diesem Hintergrund sind beide vorgeschlagenen Varianten einer zusätzlichen Regulierung unnötig und abzulehnen.

Zwecks Abgrenzung der zulässigen indirekten respektive passiven von der verbotenen aktiven Sterbehilfe wurden die einschlägigen bundesgesetzlichen Bestimmungen des Strafrechts in den letzten Jahren sowohl durch die zuständigen Behörden als auch durch die Rechtsprechung ausreichend konkretisiert und genügen völlig.

Der vorgeschlagene Regelungsentwurf der Variante 1 griffe dagegen in eine grossmehrheitlich akzeptierte, bewährte Praxis zur Sterbehilfe ein und würde damit zahlreiche Unsicherheiten schaffen, die vor allem auch auf der problematischen Formulierung verschiedener Bestimmungen gründen. Der Entwurf zeugt von einer bedenklichen gesetzgeberischen Gleichgültigkeit im Hinblick auf das zentrale strafrechtliche Bestimmtheitsgebot. Die Regelung würde gegenüber der heutigen Praxis für gefährliche Rechtsunsicherheit sorgen und damit mehr Probleme schaffen als lösen.

Ebenso problematisch ist Variante 2: Sterbehilfeorganisationen sind in aller Regel Vereine nach ZGB, die es nicht de facto zu verbieten gilt, solange sie sich an die geltenden Gesetze halten. Missbräuche sind durch die zuständigen Behörden und eine konsequente Anwendung des Straf- und Gesundheitsrechts zu unterbinden. Die bestehenden gesetzlichen Grundlagen reichen auch hier aus. Eine zusätzliche Regulierung ist nicht nötig.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Sandra Sollberger
Mit einem wuchtigen Mehr von rund 85 Prozent hat das Baselbieter Stimmvolk kürzlich den Ausstieg aus dem... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden