Mitmachen
Vernehmlassung

Ratifikation der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller…

Die SVP lehnt die Ratifikation der beiden UNESCO-Konventionen ab. Die vorgeschlagenen Massnahmen und Rechtsinstrumente sind in der Schweiz auf Verfassungsstufe mehrheitlich verwirklicht. Dies wird…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Ratifikation der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen

Ratifikation der UNESCO-Konvention zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes

Die SVP lehnt die Ratifikation der beiden UNESCO-Konventionen ab. Die vorgeschlagenen Massnahmen und Rechtsinstrumente sind in der Schweiz auf Verfassungsstufe mehrheitlich verwirklicht. Dies wird in den Vernehmlassungsunterlagen auch bestätigt. Eine Ratifikation ist deshalb nicht nötig, es sei denn, man versucht nachträglich, die eigenmächtige Aneignung von Kompetenzen der verschiedenen Verwaltungsstellen auf Bundesebene zu legitimieren.

Im Übrigen wehren wir uns gegen die stellenweise tendenziösen und unwahren Aussagen in den Vernehmlassungsunterlagen bezüglich der Kulturpolitik auf Bundesebene. Wie wir schon mehrmals bemerkt haben, hat sich der Bund an die verfassungsmässigen Grundlagen zu halten. Diese legen klar fest, dass für den Bereich der Kultur die Kantone zuständig sind (BV Art. 69 Abs. 1). Der Bund hat nur eine subsidiäre Kompetenz (BV Art. 69 Abs. 2).

Entgegen anderslautender Meinung hat der Bund keinen generellen Auftrag oder gar eine Verpflichtung, die Kultur zu fördern: Der Artikel gewährt ihm bloss die Möglichkeit. Dies wird durch die im Artikel enthaltene Kann-Formulierung auch klar dargestellt. Weitere verfassungsmässige Grundlagen für eine Kulturpolitik auf Bundesebene existieren nicht – insbesondere auch keine Verpflichtung. Aussagen, dass die Kulturarbeit des Bundes dem weiten Kulturbegriff der UNESCO verpflichtet sei sind nicht nur irreführend, sondern falsch und machen die Vernehmlassung zur Farce.

Einmal mehr wird versucht, unter krasser Missachtung der bestehenden Rechtsgrundlagen, durch die Hintertür die Wunschvorstellungen der Verwaltung auf diesem Gebiet einzubringen und damit die verfassungsmässigen Grundlagen der Kulturpolitik auf Bundesebene zu erweitern. Solch ein Vorgehen ist rechtsstaatlich höchst bedenklich und wird von der SVP entschieden verurteilt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019, von Adrian Amstutz
Wer am 20. Oktober nicht SVP wählt, hilft denen, die unser sauer verdientes Geld nach Brüssel schicken,... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
31.08.2019
Grossaufmarsch der SVP in Sattel: Bei schönstem Spätsommer Wetter und grossartiger Stimmung trafen sich heute weit über... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden