Mitmachen
Vernehmlassung

Teilrevision des Obligationenrechts (Haftung für gefährliche Hunde)

Die SVP kann der Teilrevision des Obligationenrechts über die Haftung für gefährliche Hunde zustimmen. Mit einer Verschärfung der Tierhalterhaftung wird richtigerweise der Halter zu stärkerem…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP kann der Teilrevision des Obligationenrechts über die Haftung für gefährliche Hunde zustimmen. Mit einer Verschärfung der Tierhalterhaftung wird richtigerweise der Halter zu stärkerem Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt verpflichtet. Dies ist der viel wirkungsvollere Ansatz als ein Verbot einzelner Hunderassen, wie in der Pittbullverbots-Initiative gefordert. Ausserdem werden gewissenhafte Hundehalter nicht bestraft.

Die vorgeschlagene Variante 1, welche alle Hundehalter einer Gefährdungshaftung unterstellen will, ist ein zielführender Ansatz zur Stärkung der Verantwortung der Hundehalter. Abzulehnen ist hingegen die Variante 2, welche zusätzlich zu einer Ausdehnung der Gefährdungshaftung auf alle Hundehalter auch ein allgemeines Versicherungsobligatorium einführen will. Bereits heute verfügen über 90 Prozent der Bevölkerung eine Haftpflichtversicherung, ohne dass das Bundesrecht eine solche vorschreiben würde. Ein Obligatorium drängt sich deshalb nicht auf.

Ein Versicherungsobligatorium würde zudem das Verantwortungsbewusstsein und Verhalten der Hundehalter nicht stärken, sondern birgt im Gegenteil ein höheres Risiko, dass der Halter nicht mit der nötigen Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit seine Pflichten wahrnimmt, da der angerichtete Schaden des Hundes von der Versicherung abgedeckt wird. Es sollte der Eigenverantwortung der Halter überlassen bleiben, ob sie eine Versicherung wollen oder nicht.

Im Weiteren wäre für die Durchsetzung und Kontrolle einer solchen Massnahme ein massiver zusätzlicher administrativer Aufwand notwendig, welcher zu höheren Kosten, aber auch zu Problemen bei der Umsetzung führen würde und die Sicherheit vor gefährlichen Hunden nicht verbessern würde.

Statt einem Rassenverbot oder einem Versicherungsobligatorium führt die Ausdehnung der Gefährdungshaftung zu einer einfacheren, wirkungsvolleren und praktikablen Lösung, welche weniger Aufwand verursacht und gewissenhafte Hundehalter nicht bestraft.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden