Mitmachen

Öffentlicher Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des...

Anlass/DV

Öffentlicher Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des EWR/EU-NEIN vom 6. Dezember 1992

Die Abstimmung vom 6. Dezember 1992 über den EWR-Vertrag war der wichtigste Entscheid des Souveräns im letzten Jahrhundert. Damals sagten die Mehrheit des Schweizer Volkes sowie eine Zweidrittelsmehrheit der Kantone NEIN zum EWR-Beitritt und somit auch NEIN zu einer EG-Mitgliedschaft der Schweiz.

02.12.2012
Rund 4000 Personen aus der ganzen Schweiz nahmen heute am öffentlichen Gedenkanlass zum 20. Jahrestag des EWR/EU-NEIN vom 6. Dezember 1992 in Biel teil. Darunter zahlreiche Kinder und Jugendliche
Referate
Referat
Artikel teilen
02.12.2012
Wir müssen uns heute bei jenen bedanken, welche am 6. Dezember 1992 dafür gekämpft haben, dass die... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
02.12.2012
Wir haben uns heute hier eingefunden, um dem EWR-Nein vor 20 Jahren zu gedenken. Zu jener Zeit... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
02.12.2012, von Christoph Blocher
Heute – an diesem winterlichen Sonntagnachmittag – wollen wir uns dankbar erinnern, dass sich vor 20 Jahren... mehr lesen

EWR-Nein vom 6. Dezember 1992
Die Abstimmung vom 6. Dezember 1992 über den EWR-Vertrag war der wichtigste Entscheid des Souveräns im letzten Jahrhundert. Damals sagten die Mehrheit des Schweizer Volkes sowie eine Zweidrittelsmehrheit der Kantone NEIN zum EWR-Beitritt und somit auch NEIN zu einer EG-Mitgliedschaft der Schweiz.

Erfolgreiche Schweiz
Der wichtigste Grund, dass die kleine Schweiz heute im internationalen Vergleich gut dasteht, ist, dass die Schweiz – bei aller Weltoffenheit – ihre Eigenständigkeit gewahrt hat. Insbesondere die Tatsache, dass die Schweiz nicht EU-Mitglied ist, ist entscheidend. Da das Schweizer Volk einem EU-Beitritt so ablehnend gegenüber steht wie noch nie, scheuen sich Bundesrat und Parlament vor einer Vorlage für einen direkten EU-Beitritt. Doch das Ziel eines EU-Beitritts bleibt.

Eigenständigkeit im Mittelpunkt
Darum ist der Kampf um die tragenden Säulen der Eidgenossenschaft – Souveränität, Neutralität, Unabhängigkeit, direkte Demokratie und keine fremden Richter – noch nicht gewonnen. Einerseits nimmt der Druck der EU, die Schweiz in die EU zu integrieren, zu. Sie verlangt, dass sich die Schweiz in einem der kommenden Verträge – vermutlich dem Energieabkommen – verpflichtet, das künftige EU-Recht zu übernehmen und auch die Gerichtsbarkeit der EU ganz oder teilweise anzuerkennen. Andererseits ist der Bundesrat bereit, dies zu akzeptieren (vgl. Brief der Bundespräsidentin vom 15. Juni 2012). Diese Regel soll dann auch für alle – mindestens künftigen – bilateralen Verträge gelten. Dies führt zu nichts anderem als zu einem schleichenden EU-Beitritt, also zur Preisgabe der Eigenständigkeit der Schweiz mit erheblichen Nachteilen für Wohlstand und Freiheit.

Bewahrung der Souveränität
Dieser stille Weg in die EU, wie dies Bundesrat und Verwaltung vorsehen, erfordert von neuem Widerstand, denn diese Abstimmung zur automatischen Übernahme von EU-Recht und der Anerkennung der EU Gerichtsbarkeit ist mindestens so wichtig wie jene von 1992. Aus diesem Grund lädt ein überparteilicher Verbund von Parteien, Jungparteien, Organisationen und freiheitlich gesinnten Politikern und Bürgern auf Sonntag, 2. Dezember 2012, 14:00 Uhr, in Biel (direkt am See) zu einem feierlichen Gedenkanlass zum 20. Jahrestag der denkwürdigen EWR-Abstimmung vom 6. Dezember 1992 ein (vgl. Inserat in der Beilage). Der würdige Anlass beginnt mit einem Aufmarsch der Schweizer Fahnen begleitet von Treichlerformationen, sowie mit der Landeshymne, umrahmt durch die Stadtmusik Biel. Anschliessend folgen Kurzbotschaften aus der Romandie von Uli Windisch und aus der italienischen Schweiz von Lara Filippini. Danach folgt die Ansprache von Nationalrat und a.Bundesrat Christoph Blocher. Abschliessend singen die Anwesenden das Beresina-Lied im Andenken an die Schweizer Soldaten, welche unter der damaligen Fremdherrschaft der Schweiz zu Tausenden an der Beresina ihr Leben lassen mussten.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.08.2019
Die staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) will die Zuwanderung nicht kontrollieren und den Rechtsanspruch auf freie Zuwanderung... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.08.2019
Der Bund vermeldet erneut weniger Asylgesuche. Das ist reine Propaganda, die suggerieren soll, dass sich die Lage... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
14.08.2019, von Heinz Brand
Das neue Asylgesetz von Bundesrätin Sommaruga vermag die wahren Probleme des Asylbereichs nicht zu lösen. Trotz rückläufigen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden