Mitmachen

NEIN zur Energiesteuer!

Mit der Volksinitiative „Energie- statt Mehrwertsteuer“ soll die Mehrwertsteuer abgeschafft und im Gegenzug dafür eine Steuer auf nicht erneuerbare Energie (Erdöl, Gas, Kohle und Uran) erhoben werden. Der aktuelle Steuersatz auf diese Energieträger würde massiv erhöht. Die Preise werden mit der Zunahme der erneuerbaren Energien zudem stetig weiter ansteigen.

Energie würde somit zum Luxusgut. Dies ist nicht nur falsch, sondern auch inakzeptabel. Die Energiekosten, ähnlich wie die Miet- oder die Krankenkassenkosten, belasten die Familien am meisten. Wir dürfen die Kosten einer angeblich nachhaltigen Energiepolitik nicht auf die Schultern der Familien laden.

Der Ersatz der Mehrwertsteuer hätte folgende Auswirkungen:

  • 3 Franken für einen Liter Treibstoff
  • Über 3 Franken für einen Liter Heizöl
  • 30 Rappen und mehr für eine Kilowattstunde Strom

Und dies ist erst der Anfang, denn je weniger von diesen Energieträgern konsumiert wird, umso mehr wird der Preis ansteigen…

Wer sich erneuerbare Energie leisten bzw. diese produzieren kann, lässt sie sich in Gold aufwiegen. Und wer die Mittel dazu nicht hat (und dies trifft heute auf eine Mehrheit der Bevölkerung zu), wird unverhältnismässige Summen ausgeben müssen für den normalen Energiebezug.

Die Auswirkungen betreffen alle
Diese Kostensteigerung wird nicht nur die Familien hart treffen, sondern auch auf KMU-Betriebe, die Tourismusbranche und damit auf die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz im In- und Ausland gefährliche Auswirkungen haben. Die stetige Anpassung der Steuersätze wird zudem jede Betriebs- und Budgetplanung von Wirtschaft und Bevölkerung extrem schwierig und unvorhersehbar werden lassen.    

Unternehmen werden Personal abbauen müssen, um die steigenden Energiekosten zu kompensieren. Rand- und Berggebiete wären von dieser Initiative besonders betroffen, insbesondere auch der dortige Tourismus. Der Kostenanstieg wird eine Verlagerung des Tourismus ins Ausland und damit eine zusätzliche Steigerung der Arbeitslosigkeit zur Folge haben. Ebenso werden die Steuern auf Treibstoffe die Mobilität sowie die Produktionskosten enorm verteuern.

Nein zu einem finanzpolitischen Abenteuer
Auch der Bundesrat betrachtet diese Initiative als schädlich und extrem. Die Abschaffung der Mehrwertsteuer wird auch Auswirkungen haben auf die Finanzierung der Sozialversicherungen, wie der AHV, die sich bereits heute in Schieflage befindet.

Die Energiesteuer ist für unser Land nicht nur in wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht nachteilig, sondern bringt nicht einmal Verbesserungen im Umweltbereich. Sie ist daher klar abzulehnen.

Artikel teilen
Themen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
26.10.2015
Der Gotthard ist die wichtigste Verkehrsachse der Schweiz. Nach über 35 Jahren muss der Strassentunnel saniert werden.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.02.2015
Auszug aus der Albisgüetli-Rede vom  16. Januar von Christoph Blocher mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.02.2015
Mitte Januar hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Aufhebung des Euro-Mindestkurses vollzogen. Dieser Entscheid kam für viele... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.02.2015
Bundesrat und Parlament wollen eine Mediensteuer einführen: Künftig sollen alle eine Mediensteuer bezahlen – auch wenn sie... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.02.2015
Die Volksinitiative „Familien stärken! Steuerfreie Kinder- und Ausbildungszulagen“ verlangt, dass Kinder- und Ausbildungszulagen neu von der Steuer... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
05.02.2015, von Ueli Maurer
1815 konnte sich unser Land aus der Konkursmasse des napoleonischen Reiches lösen und wieder seinen eigenen Weg... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.02.2015
Es ist verständlich, dass als Folge der Finanz- und Schuldenkrise der Ruf nach mehr staatlicher Einflussnahme und... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden