Mitmachen
Vorstoss

12.435 – Parlamentarische Initiative: Kein Eingriff in die gerichtliche Eigenständigkeit der Schweiz

Gemäss Artikel 61 BGG erwachsen Entscheide des Bundesgerichtes am Tag ihrer Ausfällung in Rechtskraft. Dies bedeutet in formeller Hinsicht, dass sie mit keinem ordentlichen Rechtsmittel angefochten…

Parlamentarische Initiative der SVP-Fraktion

Gestützt auf Artikel 160 Absatz 1 der Bundesverfassung und Artikel 107 des Parlamentsgesetzes reichen wir folgende parlamentarische Initiative ein:

Artikel 122 des Bundesgesetzes vom 17. Juni 2005 über das Bundesgericht (BGG) ist zu streichen.

Begründung
Gemäss Artikel 61 BGG erwachsen Entscheide des Bundesgerichtes am Tag ihrer Ausfällung in Rechtskraft. Dies bedeutet in formeller Hinsicht, dass sie mit keinem ordentlichen Rechtsmittel angefochten werden können. Rechtskräftige Entscheide können grundsätzlich einzig auf dem Weg der Revision aufgehoben werden. Mit dem ausserordentlichen Rechtsmittel der Revision wird die Wiederaufnahme eines abgeschlossenen Verfahrens in engen Grenzen ermöglicht. Hierzu muss ein im Gesetz aufgeführter Revisionsgrund gegeben sein (Art. 121-123 BGG). Die Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention vom 4. November 1950 (EMRK) stellt einen eigenen Revisionsgrund dar (Art. 122 BGG). Er wurde im Jahre 1991 geschaffen, um die Urteile der Strassburger Organe innerstaatlich umzusetzen, soweit sich die beanstandete Konventionsverletzung auf den Entscheid ausgewirkt hatte.

Den Urteilen des Bundesgerichtes gehen in der Regel Urteile kantonaler Gerichte voraus. Es entscheidet im Regelfall somit in dritter Instanz. Sinn und Zweck der Revision ist, nur solche Urteile zu revidieren, die zu einem rechtsstaatlich nicht vertretbaren Ergebnis geführt haben. Die Urteile der Strassburger Organe geben lediglich die Meinung jener Richter wieder. Der Rechtsfriede und das Vertrauen in den Bestand eines Entscheids sind höher zu werten als ein einige Jahre später ergangener Entscheid in Strassburg. Insofern ist es nicht angezeigt, diesen als Revisionsgrund aufzuführen. Mit einer allfälligen formellen Verurteilung der Schweiz muss es sein Bewenden haben.

Sieht das nationale Gericht keine Revisionsmöglichkeit vor, so kommt Artikel 41 EMRK zur Anwendung. Hiernach spricht der Gerichtshof der verletzten Partei eine gerechte Entschädigung zu, sofern das innerstaatliche Recht nur eine unvollkommene Wiedergutmachung vorsieht.

Mit der Streichung von Artikel 122 BGG entscheidet das Bundesgericht somit letztinstanzlich und kommt auf seinen Entscheid nicht mehr zurück. Dies dient der Rechtssicherheit und der Prozessökonomie, denn nach geltendem Recht kann auch ein revidiertes Urteil erneut an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte weitergezogen werden.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz