Mitmachen
Artikel

Beschiss auch bei der Rückverteilung an die Bevölkerung

Neben den falschen und unvollständigen Angaben zu den Kosten, welche das CO2-Gesetz gemäss Bundesrätin Sommaruga für Familien und Haushalte verursachen soll, stimmen auch die Zahlen der Rückverteilung an die Bevölkerung nicht. Diese wird wegen den Folgen der Corona-Krise und wegen Umgehungsmöglichkeiten der Ticketsteuer deutlich tiefer ausfallen. Sommarugas Versprechen fallen gleich reihenweise in sich zusammen.

Ein weiterer Punkt, welcher bei der Kostenrechnung zum CO2-Gesetz von Bundesrätin Simonetta Sommaruga bemängelt werden muss, sind die Einnahmen aus dem Flugverkehr. Der Flugverkehr soll für den Klimafonds und für die Rückverteilung an die Bevölkerung bekanntlich zur grossen Geld-Umverteilungsmaschine werden.

Mindereinnahmen garantiert

Allerdings sehen die Prognosen des Flugverkehrs für die kommenden Jahre düster aus. Für das vergangene Jahr resultiert ein Minus von 80 %. Das laufende Jahr sieht nicht besser aus, und für die kommenden Jahre wird ein Niveau gegenüber vor Corona-Zeiten von 40 – 50 % erwartet. Auch für später ist es alles andere als sicher, ob das frühere Niveau wieder erreicht werden wird. Den Löwenanteil des Rückgangs dürften Geschäftsflüge ausmachen. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor sind die Umgehungsmöglichkeiten der Ticketabgabe, die insbesondere im Bereich der Ferienflüge erwartet werden. Wer zum Beispiel ab dem französischen Teil des Flughafens Basel-Mulhouse abfliegt, bezahlt die neue Ticketsteuer nicht. Selbst Bundesrätin Sommaruga musste im Parlament zugeben, dass entsprechende Mindereinnahmen heute nicht abgeschätzt werden könnten.

Nur 25 Franken Rückerstattung anstatt 75

Allein die Mindereinnahmen aus der Krise bedeuten, dass bei der Rückverteilung an die Bevölkerung auf absehbare Zeit 400 – 500 Millionen Franken weniger zur Verfügung stehen werden. Die Belastung für die Bevölkerung wird aber gleich hoch bleiben. Damit fallen die Rückverteilungs-Versprechen von Simonetta Sommaruga in sich zusammen. Anstatt 75 Franken pro Person dürften höchstens 25 Franken zurückverteilt werden. Dies ist ein weiterer Beweis, dass die Versprechen des Bundesrats falsch sind und die Bevölkerung beschissen wird. Auch darum muss das missratene CO2-Gesetz an der Urne versenkt werden.

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
13.10.2021
Die SVP Schweiz begrüsst es, dass der Bundesrat beabsichtigt, die Corona-Schulden ohne Steuererhöhungen abzubauen. Aus Sicht der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.10.2021
Die SVP unterstützt die Erhöhung des maximalen Abzugs der steuerlichen Abzüge für die Prämien der obligatorischen Krankenpflege-... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.09.2021
Die Schweiz muss der EU erneut 1,3 Milliarden Steuerfranken in den Rachen werfen – trotz Diskriminierung seitens... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden