Mitmachen
Artikel

Kapitulation vor Chaoten und Anarchisten: Ständerat will kein nationales Vermummungsverbot!

Es ist wohl Ironie des Schicksals. Am 20. Januar behandelte die Staatsrechtliche Kommission des Ständerats die aargauische Standesinitiative „Nationales Verhüllungsverbot", welche die teilweise…

Es ist wohl Ironie des Schicksals. Am 20. Januar behandelte die Staatsrechtliche Kommission des Ständerats die aargauische Standesinitiative „Nationales Verhüllungsverbot“, welche die teilweise oder vollständige Verhüllung des Gesichts auf öffentlichem Raum in der ganzen Schweiz verbieten will. Das Verbot soll gegen jede Form der Vermummung gelten, ausgenommen bleiben Winterbekleidung, Fasnachtsmasken usw. Die Kommission lehnte mit 8 zu 2 Stimmen das Begehren ab, weil kein gesetzgeberischer Handlungsbedarf gegeben sei. Zwar bestehe in einigen Kantonen bereits ein Vermummungsverbot, aber es lasse sich schon bei einer grösseren Zahl von Demonstranten gar nicht durchsetzen. Da das Begehren auch das Verbot von Burkas einschliesst, wollte die Kommissionsmehrheit nach dem Minarettverbot nicht noch weiteren Unmut in der muslimischen Welt erzeugen.

Die beiden Stimmen, die sich für ein Vermummungsverbot in der ganzen Schweiz einsetzten, stammten von den SVP-Vertreter. Den entsprechenden Minderheitsantrag zur Durchsetzung der Aargauer Standesinitiative im Ratsplenum habe ich bereits eingereicht. Zum Erfolg braucht es aber Unterstützung aus dem Mitte/Links-Lager. Dort sieht man aber keine Notwendigkeit, weil ein solches Verbot eben nicht durchsetzbar sei. Eine unglaubliche Kapitulation vor dem Rechtsstaat, eine klassische Verweigerung der Leistung von öffentlicher Sicherheit. Wohin diese Verweigerung führt, erleben wir alle Jahre wieder bei den Krawallen vom 1. Mai, bei den Anti-WEF-Demos oder bei den gewalttätigen Berner Abendspaziergängen.

Am 21. Januar, bloss einen Tag nach unserer Kommissionssitzung, schlugen vermummte Gewaltchaoten vor dem Zürcher Albisgütlihaus den SVP-Nationalratskollegen Hans Fehr spitalreif. Einfach so, aus Lust an Gewalt gegenüber politisch Andersgesinnten. Polizeikräfte waren in grosser Zahl vor Ort. Weil man aber Vermummte – vor allem in rot-grünen Städten -machen lässt, sind solche Exzesse an der Tagesordnung. Im Ständerat gibt man sich hilflos. Der gleiche Rat befürwortet hingegen Hunderte von Millionen für Truppeneinsätze im Ausland, damit beispielsweise im Kosovo keinen analogen Scharmützel entstehen. Wirklich eine verkehrte Welt!

über den Autor
Maximilian Reimann
SVP Ständerat (AG)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden