Mitmachen
Editorial

NEIN zur gefährlichen Abhängigkeit des Auslands! NEIN zur Ausstiegsinitiative!

Am 27. November fällen die Schweizerinnen und Schweizer eine sehr wichtige Entscheidung. Wir entscheiden darüber, ob wir über Nacht auf die bewährte Kernenergie verzichten wollen. Sie liefert 40 Prozent unseres Stroms. Es ist Strom, der immer verfügbar ist. Zuverlässig, kostengünstig und klimafreundlich.

Nicht durchdachtes Volksbegehren

Es gibt viele Argumente, die klarmachen, dass die schädliche Initiative zwingend ein NEIN an der Urne bedingt. Es handelt sich um ein nicht durchdachtes Volksbegehren. Die Initiative ist unökologisch, denn wir müssten künftig Strom aus ausländischer Atomkraft und dreckiger Kohlekraft importieren.  Die Initiative ist chaotisch, denn wer Kernkraftwerke abschalten will, braucht zeitgleich und nicht irgendwann den entsprechenden Ersatz. Die Initiative ist teuer, denn sie vernichtet in hohem Masse Volksvermögen. Dies weil die Kraftwerke den Kantonen und damit uns allen gehören. Die Initiative ist aber auch teuer, weil die Strompreise massiv steigen werden. Das ist schlecht für Konsumenten und Gift für Wirtschaft und Gewerbe. Die Initiative lässt sich technisch nicht umsetzen, denn unsere Netzinfrastruktur ist nicht bereit für eine Sofortabschaltung.

Die Schweiz gerät in Geiselhaft

Der wichtigste Grund die Initiative abzulehnen, ist aber die gefährliche Auslandsabhängigkeit. Fallen 40 Prozent der Stromerzeugung weg, braucht es zwingend verlässliche Ersatzkapazitäten. Im Inland kann der Ersatz bei weitem nicht sichergestellt werden. Die Schweiz ist gezwungen, den Strom aus dem Ausland zu importieren. Damit begibt sich die Schweiz in eine sehr gefährliche Abhängigkeit vom Ausland. Die Schweiz gerät so in Geiselhaft des europäischen Auslandes. Da ohne Strom auch in der Schweiz nichts funktioniert, ist unser Land auf Gedeih und Verderb dem Ausland ausgeliefert. Eine eigene Stromproduktion ist äusserst wichtig. Für Souveränität, Wohlstand und Arbeitsplätze.

Eigenständigkeit macht die Schweiz stark

Bereits heute wird die Schweiz von der EU erpresst. Gerade auch im Zuge der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Beispielsweise indem die EU droht, uns beim Forschungsabkommen auszuschliessen. Die EU will der Schweiz ein Rahmenabkommen mit obligatorischer EU-Rechtsübernahme und EU-Gerichten aufzwingen. Wenn die Schweiz künftig auf Stromimporte aus der EU angewiesen ist, dann geben wir mutwillig den Trumpf der Eigenständigkeit aus der Hand. Wir schwächen unsere Position im internationalen Umfeld ganz massiv.

Nur eine eigenständige Schweiz ist eine starke Schweiz. Energie – insbesondere Strom – ist eine strategische Ressource. Es ist sehr wichtig, dass die Schweiz in der Stromproduktion über genügend inländische Produktionskapazitäten verfügt. Die Ausstiegsinitiative will diese Eigenständigkeit zerstören. Das ist brandgefährlich!

Wer Ja zu einer starken und eigenständigen Schweiz sagt, muss NEIN zur gefährlichen Ausstiegsinitiative sagen.

 

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
06.12.2019
Die SVP Schweiz ist mit der Totalrevision der Verordnung über den Tabakpräventionsfonds (TPF) einverstanden. Der Anlass zur... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Céline Amaudruz
Schengen, das EU-Konzept der offenen Grenzen, ist gescheitert. Das spüren die Menschen an der Grenze zu Frankreich... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden