Mitmachen
Medienmitteilung

8,7 Prozent Prämienanstieg: Die Rechnung für die Politik Couchepin

Alle Jahre wieder kündet der Bundesrat die Steigerung der Krankenkassenprämien an. Wie ein Naturgesetz müssen die Bürger jedes Jahr immer mehr für Ihre Krankenkassenprämien berappen…

(SVP) Alle Jahre wieder kündet der Bundesrat die Steigerung der Krankenkassenprämien an. Wie ein Naturgesetz müssen die Bürger jedes Jahr immer mehr für Ihre Krankenkassenprämien berappen. Selbst in der aktuellen Rezession werden die Prämienzahler weiter geschröpft, obwohl die Vorschläge zur Sanierung des Gesundheitswesens auf dem Tisch liegen. Die Bürger bezahlen damit für das Versagen von Bundesrat Couchepin in der Gesundheitspolitik. Denn er hat es nicht geschafft, griffige Reformen einzuleiten.

Währendem in den letzten Jahren mit der Senkung der Reservensätze die Prämienanstiege trotz ungebremsten Kostenwachstums künstlich tief gehalten wurden, bekommen die Bürgerinnen und Bürger im nächsten Jahr die Entwicklung der Krankenkassenprämien bei einem Anstieg von 8,7 Prozent mit aller Härte zu spüren – und dies mitten in der Wirtschaftskrise. Wenn nicht Pharma-Industrie mit Preissenkungen sowie das Parlament mit der Rückerstattung der CO2-Abgabe Hand zu zusätzlichen Massnahmen geboten hätten, wäre die Prämiensteigerung noch stärker ausgefallen. Bundesrat Couchepin hat es in seiner Amtszeit nicht geschafft, nachhaltige Reformen im Krankenversicherungssystem einzuführen. Er betrieb vielmehr eine punktuelle Minireform-Politik auf dem Verordnungsweg, welche lediglich Symptombekämpfung darstellte. Hingegen wurde es unterlassen, die notwendigen Reformen einzuleiten, um der ungebremsten Mengenausweitung, welche etwa für 2/3 der Kostensteigerung verantwortlich ist, zu entgegnen. Die Mittel hierfür liegen aber schon lange auf dem Tisch. Es braucht einen Systemwechsel durch den Übergang zur Vertragsfreiheit. Der Leistungskatalog ist zu straffen und es ist zu einer Positivliste überzugehen. Ausserdem ist endlich Transparenz über Preis und Qualität bei den im Gesundheitswesen angebotenen Leistungen anzustreben.

Die SVP findet es stossend, dass die Bürger in einer schweren Wirtschaftslage mit einem erneuten massiven Prämienanstieg belastet werden und damit für die Fehler der Politik Couchepin gerade stehen müssen. Die SVP wird weiterhin alles daran setzen, um die längst überfälligen Reformen endlich durchzusetzen.

 

1. Oktober 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
15.11.2018
Die SVP Schweiz lehnt die Einführung einer Betreuungsentschädigung ab. Sie dehnt den Sozialstaat auf einen Bereich aus,... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.10.2018
Die SVP Schweiz befürwortet bei dieser Verordnung besonders zwei Vorhaben im Bereich der Pflegebedarfsermittlung: Die Vereinheitlichung der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.10.2018
Die SVP Schweiz befürwortet die erleichterte Abgabe von Medizinalcannabis, dessen Beitrag zum Patientenwohl die gesundheitsschädigenden Folgen überwiegt.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden