Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 11. Mai 2009

Agrarfreihandel: Verhandlungen mit der EU sofort abbrechen

Der Bundesrat opfert die Schweizer Landwirtschaft der internationalen Agrarindustrie und der schrittweisen Vorbereitung eines EU-Beitritts. Die vom Nationalrat beschlossene einseitige Einführung des..

(SVP) Der Bundesrat opfert die Schweizer Landwirtschaft der internationalen Agrarindustrie und der schrittweisen Vorbereitung eines EU-Beitritts. Die vom Nationalrat beschlossene einseitige Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips würde bereits beträchtliche Wettbewerbsnachteile für die produzierenden Schweizer Bauern mit sich bringen, trotzdem führt Bundesrätin Leuthard die Verhandlungen über den Freihandel im Agrar- und Lebensmittelbereich mit der EU bereits anfangs Juni ungebremst weiter. An ihrer heutigen Pressekonferenz fordert die SVP die Landesregierung – und insbesondere die zuständige CVP-Bundesrätin Doris Leuthard – auf, diese Verhandlungen sofort abzubrechen.

Mit einem Agrarfreihandelsabkommen schaden Bundesrat und Parlament, unter der Federführung der CVP, nicht nur den Landwirten. Vielmehr wollen sich die EU-Turbos einmal mehr den Weg ebnen, um den späteren Beitritt zur EU zu vereinfachen. Die Beschleunigung des Bauernsterbens und damit verbunden auch die Schwächung von zentralen Werten unserer Landesidentität (Unabhängigkeit und Souveränität) werden fahrlässig in Kauf genommen.

Die einseitigen, bundesrätlichen Zugeständnisse gegenüber dem Ausland – welche gerade in der Zeit des aktuellen Wirtschaftskrieges gefährlich sind und die Schweizer Interessen nicht berücksichtigen – gehen auch im Bereich der Agrarpolitik ungebremst weiter. Nachdem der Nationalrat die einseitige Einführung des Cassis-de-Dijon-Prinzips nicht gestoppt hat, treibt die Volkswirtschaftsministerin die Verhandlungen über eine generelle Öffnung des Agrarmarktes mit der EU weiter rasch voran. Diese Entscheide und das verfehlte Vorgehen der Regierung schwächen die schweizerische Landwirtschaft massiv. Da die Schweizer Produzenten nicht mit den Produktionsbedingungen und den Preisen der ausländischen Agrarindustrie Schritt halten können, müssten in der Folge auch die schweizerischen Qualitätsstandards nach unten korrigiert werden. Das Bauernsterben wird sich nochmals massiv verschärfen und das Ziel der Ernährungssouveränität wird aufgegeben. Schon heute weist unser Land den europaweit tiefsten Selbstversorgungsgrad aus, mit einem Agrarfreihandelsabkommen sänke dieser Wert auf unter 30%.

Die SVP setzt sich mit aller Kraft für eine produzierende Schweizer Landwirtschaft ein, welche die Versorgung unseres Landes mit gesunden und qualitativ hochwertigen einheimischen Produkten sichert. Sie fordert den Bundesrat deshalb auf, die Verhandlungen über ein Agrarfreihandelsabkommen umgehend einzustellen.

Bern, 11. Mai 2009

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.08.2019
Die SVP wertet die Anpassungen in der Agrarpolitik des Bundesrates positiv. Sie sind ein Schritt in die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.07.2019
Die SVP Schweiz ist gegen jeden Abbau bei den Pflichtlagern. Deshalb kann sie sich auch nicht damit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
21.06.2019, von Marcel Dettling
Der Nationalrat hat die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative abgelehnt. Zu Recht: Sie würden die Schweiz abhängig machen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden