Mitmachen
Medienmitteilung

Breite Allianz gegen KOSA

Die Parteipräsidenten von CVP, FDP und SVP bekräftigten anlässlich eines Treffens im Anschluss an die ordentlichen Bundesratsparteiengespräche ihre gemeinsame Haltung in Bezug auf die KOSA-…

Medienmitteilung des überparteilichen Komitees
„Nein zur unsinnigen KOSA-Initiative“

Die Parteipräsidenten von CVP, FDP und SVP bekräftigten anlässlich eines Treffens im Anschluss an die ordentlichen Bundesratsparteiengespräche ihre gemeinsame Haltung in Bezug auf die KOSA-Initiative.

Sie sind sich einig, dass der Erlös aus dem Verkauf der überschüssigen Goldreserven im Umfang von rund 7 Milliarden Franken dem AHV-Fonds zugewiesen wird und damit der AHV zu Gute kommen soll, sofern das Stimmvolk die KOSA-Initiative ablehnt. Deshalb ist es überflüssig, künftige Nationalbankgewinne auch für die AHV abzuzweigen, wie dies die KOSA-Initiative fordert. Mit einem Nein zur KOSA-Initiative wird verhindert, dass die Nationalbank für sozialpolitische Begehrlichkeiten missbraucht wird. Sie kann und muss ihre Unabhängigkeit wahren.

Damit besteht nun eine breite politische Allianz gegen die Initiative. Das Co-Präsidium für den Abstimmungskampf präsentiert sich wie folgt:

SR Urs Schwaller (CVP), NR Lucrezia Meier-Schatz (CVP), RR Lorenz Bösch (CVP), NR Christine Egerszegi (FDP), NR Markus Hutter (FDP), RR Adrian Balmer (FDP), NR Martine Brunschwig-Graf (Lib.), NR Martin Bäumle (Grünliberale), RR Eveline Widmer-Schlumpf (SVP), NR Hans Kaufmann (SVP), NR Guy Parmelin (SVP).

Bern, 12. Mai 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Martina Bircher
Der Fall des ausgesetzten Babys in Därstetten BE erschütterte die Schweiz. Mittlerweile ist bekannt: Die deutsche Mutter... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
20.01.2020, von Alex Kuprecht
Ausgerechnet mit teuren Überbrückungsleistungen steigt der Bundesrat in den Kampf gegen die Begrenzungsinitiative. Der Plan ist für... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden