Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat Deiss im rechtsfreien Raum

Mit seiner Einmischung in den Konflikt in Reconvilier hat Bundesrat Deiss ein völlig unüberlegtes, gefährliches Präjudiz geschaffen und zahlreiche Fragen aufgeworfen: Können die immer aggressiveren…

(SVP) Mit seiner Einmischung in den Konflikt in Reconvilier hat Bundesrat Deiss ein völlig unüberlegtes, gefährliches Präjudiz geschaffen und zahlreiche Fragen aufgeworfen: Können die immer aggressiveren Gewerkschaften künftig bei jeder Provokation auf die Vermittlung des Bundesrates zählen? Gehört die Vermittlung in Arbeitskonflikten künftig zu den Aufgaben der Landesregierung? Gilt der Grundsatz der Sozialpartnerschaft nicht mehr? Oder handelt es sich hier nur um magistralen Aktivismus in der Vorwahlkampfzeit?

Bundesrat Joseph Deiss hat sich in Reconvilier als Vermittler zwischen den Sozialpartnern in einen Arbeitskonflikt eingemischt. Damit wurde ein gefährliches Präjudiz geschaffen: Es ist einzigartig in unserem Land, dass sich ein Bundesrat in die Regelung betriebsinterner Angelegenheiten einmischt. Auf welche Rechtsgrundlage sich Deiss bei seinem Handeln stützt, bleibt unklar. Ebenso unklar ist, ob der Bundesrat dem Volkswirtschaftsminister ein Verhandlungsmandat erteilt hat und wie dieses lautet.

Tatsache ist, dass das Handeln von Bundesrat Deiss mit dem Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit kollidiert und auch das Prinzip der Sozialpartnerschaft in Frage stellt. Neben dem Ärger über die künstliche Streikverlängerung, die Deiss mit seinem unüberlegten Eingreifen erwirkt hat, bleibt die Frage möglicher Schadenersatzforderungen seitens der Betroffenen. Ist der Bundesrat überhaupt in der Lage, betriebsinterne Fragen zu beurteilen? Liegt es in der Kompetenz und im Aufgabenbereich der Landesregierung, sich zur betrieblichen Strategie von Unternehmen zu äussern und in solchen Fragen Stellung zu nehmen?

Die SVP-Fraktion wird in der Frühjahrssession mittels einer dringlichen Interpellation Auskunft über das fragwürdige Vorgehen des Wirtschaftsministers fordern.

Fraktionssitzung der SVP
Sissach, 25. Februar 2006

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Peter Keller
Wie der Bundesrat in den 1960er Jahren die Zuwanderungsprobleme in den Griff bekam? Durch die Festlegung von... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Das Bundesgericht hat letzte Woche ein Urteil veröffentlicht, das Kindern von Flüchtlingen auch dann ein Recht auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.02.2020
Die SVP reicht in der morgigen Sitzung der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates den Antrag ein, dass der... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden