Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat kaschiert wahre Schuldenhöhe

Der Bundesrat hat einen vom Parlament angeforderten Bericht zur Schuldenentwicklung der öffentlichen Haushalte verabschiedet. Die Schulden des Bundes hätten am deutlichsten zugenommen, steht im…

(SVP) Der Bundesrat hat einen vom Parlament angeforderten Bericht zur Schuldenentwicklung der öffentlichen Haushalte verabschiedet. Die Schulden des Bundes hätten am deutlichsten zugenommen, steht im Bericht. Zwischen 1990 und 2005 erhöhten sich diese um 91,8 Milliarden auf über 130 Milliarden Franken. Einmal mehr publiziert der Bundesrat damit nur die halbe Wahrheit, denn der Schuldenberg der Schweiz ist 38 Milliarden Franken höher. Versteckte Verpflichtungen werden noch immer nicht ausgewiesen. Die SVP fordert endlich Transparenz. Wie soll die Staatsverschuldung abgebaut werden, wenn der Bundesrat nicht einmal die richtige Schuldenhöhe kennt oder offen legen will?

130 Milliarden Franken Schulden habe der Bund, schreibt der Bundesrat im Bericht zur Schuldenentwicklung der öffentlichen Haushalte. Vergessen und unter Verschluss gehalten werden jedoch 4 Milliarden Franken Unterdeckung der AHV im AHV-Fonds, 7,7 Milliarden Unterdeckung der IV im AHV-Fonds, 2,7 Milliarden Unterdeckung der Arbeitslosenversicherung ALV, 7,7 Milliarden Pensionskassenverpflichtungen des Bundes und 15,7 Milliarden Franken nicht ausgewiesene Schulden aus FinöV. Zählt man diese versteckten Schulden dazu, kommt der Bund auf einen effektiven Schuldenberg von 168,3 Milliarden Franken.

Nachdem es jedermann gemerkt hat, dass der Bund hoch verschuldet ist, hat dies der Bundesrat mit einem erst noch fehlerhaften Bericht bestätigt. Es dürften sich auch alle darüber einig sein, dass der Schuldenberg im Interesse kommender Generationen getilgt werden muss. Doch wie das passieren soll, darüber gibt der Bericht leider keine Auskunft.

Um die zehn Gebote der SVP für einen gesunden Staatshaushalt kommt der Bundesrat angesichts der dramatischen finanziellen Situation des Bundes nicht mehr herum (s. Internet: https://www.svp.ch/file/060815-finanzpolitik-d.pdf). Die SVP wird in der Herbstsession im Parlament Vorstösse zum Schuldenabbau einreichen.

Bern, 24. August 2006

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden