Mitmachen
Medienmitteilung

Bundesrat vernachlässigt Landesverteidigung

Obwohl die Liste der Mängel im Verteidigungsdepartement immer länger wird, hält der Bundesrat an der aktuellen Sicherheitspolitik fest. Parteipolitische Überlegungen verhindern somit einmal mehr…

(SVP) Obwohl die Liste der Mängel im Verteidigungsdepartement immer länger wird, hält der Bundesrat an der aktuellen Sicherheitspolitik fest. Parteipolitische Überlegungen verhindern somit einmal mehr, dass echte Verbesserungen im Sinne der Schweiz angegangen werden können. Die SVP fordert deshalb, dass sich die Armee wieder auf den Kernauftrag, die Landesverteidigung, fokussiert und der Bundesrat den GPK-Bericht als Grundlage für die notwendige Reorganisation der Führungsstruktur im VBS abwartet.

Der Bundesrat hat sich an seiner heutigen Sitzung zur Lage im Verteidigungsdepartement geäussert. Demnach besteht offenbar kein Handlungsbedarf, um die aktuelle Sicherheitspolitik zu ändern oder um Anpassungen in der Führung des VBS durchzusetzen. Aufgrund der langen Liste von gravierenden Missständen in diesem Departement ist diese Haltung sachlich nicht nachvollziehbar. Anscheinend gefällt es dem Gesamtbundesrat in seiner Rolle als unkritisches Wohlfühlgremium. Nur so ist zu erklären, dass die Regierung lieber Personal- und Parteipolitik macht und die Augen vor den groben Mängeln in der Schweizer Sicherheitspolitik verschliesst. Sogar die Tatsache, dass der Bundesrat als Wahlgremium im Vorfeld eines zentralen Personalentscheides nicht vollumfänglich über die relevanten Tatsachen informiert worden ist, wird beinahe stillschweigend hingenommen. Dies obwohl sich bei Bekanntwerden dieser Fakten noch kritische Stimmen vernehmen liessen.

Die offensichtliche Führungslosigkeit im Verteidigungsdepartement hat zu einer langen Liste von Problemfeldern und Missständen geführt. Diese gehen von der Logistik, über Personal und Beschaffungsfragen bis hin zu der gefährlichen Trennung von Ausbildung und Führung sowie einer mangelhaften Kommunikation. Auch die tiefe Einsatzbereitschaft der Luftwaffe ist ein klares Zeichen für die Fehler, welche im VBS seit Jahren gemacht wurden.

Es ist nun an der Zeit, die Armee sofort wieder an ihrem Verteidigungsauftrag auszurichten und die zahlreichen Missstände zu beheben. Die Mitteparteien müssen aufhören mit den linken Armeegegnern und der SP zu paktieren und den Auftrag dieser Institution aufzuweichen. Die Kernaufgabe der Schweizer Armee ist die Landesverteidigung. Entsprechend muss dieser Verteidigungsauftrag ins Zentrum gestellt werden. Alle Nebenaufgaben, insbesondere die Auslandeinsätze, sind zu reduzieren.

Jetzt gilt es, das Primat der Politik zu verfolgen und dementsprechend die, von der Sicherheitspolitischen Kommission empfohlene, Untersuchung der Geschäftsprüfungskommission (GPK) abzuwarten, bevor weitere Massnahmen ergriffen werden. Insbesondere müssen personal-politische Entscheide auf gut vorbereiteten Grundlagen basieren, damit effektive Verbesserungen erzielt werden können. Vorschnelle Massnahmen sind, so lange die Führungsmängel im VBS andauern, für die Armee nur schädlich. Deshalb fordert die SVP, dass die Wahl eines neuen Chefs der Armee vorerst ausgesetzt wird.

Bern, 20. August 2008

mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.02.2021
Mit dem neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz wird insbesondere ein... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
26.01.2021
Die SVP äussert sich grundsätzlich positiv zu den vorgeschlagenen Än-derungen des Militärgesetzes und der Armeeorganisation. Diese Ände-rungen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden