Mitmachen
Medienmitteilung

Chaos im Finanzdepartement – jetzt handeln

Die SVP ist erstaunt, dass sich das Finanzdepartement im Zusammenhang mit den massiv tieferen Bundeseinnahmen offenbar im Blindflug befindet.

Die SVP ist erstaunt, dass sich das Finanzdepartement im Zusammenhang mit den massiv tieferen Bundeseinnahmen offenbar im Blindflug befindet. Die SVP fordert vom Bundesrat ein echtes Sparprogramm in Varianten.

Obwohl die Vorsteherin des EFD behauptet, sie habe bereits im vergangenen Herbst eine entsprechende Entwicklung vorhergesehen, wurde im Rahmen des Budgets 2015 nicht Gegensteuer gegeben. Vielmehr haben Bundesrat und Parlament die Ausgaben weiter erhöht. Die Anträge der SVP auf Einsparungen von gegen einer Milliarde Franken wurden abgelehnt. Die SVP verlangt nun, dass der Bundesrat ein Sparprogramm in verschiedenen Varianten vorlegt. Die SVP hat bereits im vergangenen November in einem Finanzpositionspapier aufgezeigt, in welchen Bereichen der Hebel angesetzt werden muss: Das Schwergewicht muss insbesondere bei einer Kürzung der Personal- und Beratungsausgaben und bei jenen Bereichen liegen, welche die höchsten Ausgabenzuwächse in den vergangenen Jahren zu verzeichnen hatten. Die SVP hat diesbezüglich bereits während der vergangenen Wintersession eine Motion (14.4016) eingereicht, welche die Ausgaben im Legislaturfinanzplan 2017-19 auf dem Niveau von 2014 fixiert.

Bei den Personalausgaben genügt der vom Bundesrat heute angekündigte Personalstopp bei weitem nicht, um die aus dem Ruder gelaufenen Entwicklungen der vergangenen Jahre ungeschehen zu machen: Während der Personalaufwand im Jahr 2007 noch bei 4,492 Milliarden Franken lag, betrug er im Jahr 2014 bereits 5,498 Milliarden Franken und stieg damit um rund einen Fünftel (+22.4 Prozent) oder 1 Milliarde Franken an. Im gleichen Zeitraum entstanden so auf Kosten der Steuerzahler rund 1‘200 neue Stellen bei der Bundesverwaltung. Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht der angespannten Finanzlage wird der Bundesrat nicht um Personalkürzungen herumkommen, wobei die SVP ein Auge darauf legen wird, dass nicht an der Front, sondern beim aufgeblähten Verwaltungsapparat der Hebel angesetzt wird.

Schliesslich ist auch die krasse Ausgabensteigerung bei der Entwicklungshilfe rückgängig zu machen, denn auch in diesem Bereich sind die Ausgaben über die letzten Jahre massiv angestiegen. Von 1,9 Milliarden Franken im Jahr 2004 auf 2,9 Milliarden Franken im Jahr 2013.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Franz Grüter
Politik und Wirtschaft aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen werden immer unberechenbarer. Damit sind die Folgen für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Thomas Matter
Der Automatische Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) soll auf immer mehr Länder ausgedehnt werden. Nach dem Fall Khashoggi... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.11.2018
Im Rahmen der heute beginnenden Beratungen in der Finanzkommission des Nationalrates fordert die SVP beim Voranschlag 2019... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden