Mitmachen
Medienmitteilung

Der Bevormundungsstaat auf dem Vormarsch

Das Ja zum Filmgesetz und zur Widerspruchslösung schränkt die Freiheitsrechte und die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger ein und stärkt den Einfluss des Staates auf unser Privatleben. Die Zustimmung zu mehr Mitteln für Frontex muss einhergehen mit einer Verstärkung der Kontrollen an den Schweizer Landesgrenzen. Der Bundesrat muss garantieren, dass die Millionen für Brüssel wirksam und effizient eingesetzt werden.

Die SVP nimmt das Ja des Stimmvolks zum Filmgesetz und zur Widerspruchsregelung bei der Organspende mit Bedauern zur Kenntnis. Beide Vorlagen sind Ausdruck des immer mächtiger werdenden Bevormundungsstaats, der die Freiheit und die Eigenverantwortung der Menschen zunehmend einschränkt. Mit dem neuen Filmgesetz werden Streaming-Anbieter verpflichtet, 30 Prozent europäische Filme zu zeigen und mindestens 4 Prozent ihrer Einnahmen an die Schweizer Filmszene zu zahlen. Die Formulierung «mindestens» lässt Tür und Tor offen für eine noch viel weiter gehende Schröpfung privater Unternehmen. Die SVP fordert den Bundesrat auf, in der auszuarbeitenden Verordnung Mass zu halten und den Willen der starken Volksminderheit zu achten, die das Filmgesetz an der Urne abgelehnt hat.

Die Annahme des geänderten Transplantationsgesetzes darf nicht zu weiteren Eingriffen in die körperliche und psychische Unversehrtheit der Menschen führen. Die SVP setzt sich weiterhin konsequent für die Wahrung der persönlichen Freiheit ein, wie sie die Bundesverfassung garantiert.

Frontex-Ja ist kein Blankocheck

Die SVP begrüsst das Ja zur Frontex-Vorlage. Damit können die EU-Aussengrenzen besser geschützt werden, was auch den Interessen der Schweiz dient. Es ist jedoch kein Blankoscheck und darf nicht zu einem weiteren Abbau der Binnengrenzen führen. Die Schweiz muss die Kontrollen an ihren Landesgrenzen verstärken, denn die Staaten können sich selbst am besten schützen.

In Brüssel laufen derzeit ebenfalls Diskussion über die Fortführung der nationalen Grenzkontrollen, die bei der Flüchtlingswelle 2015 eingeführt worden sind. Der Bundesrat muss der EU klarmachen, dass die Schweiz darauf besteht, für die eigene Sicherheit zu sorgen. Ausserdem muss der Bundesrat garantieren, dass die bis zu über 60 Millionen Franken, die neu an die Frontex gehen, effizient und wirksam eingesetzt werden.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.06.2022, von Michael Graber
Die Art, wie die Mitte-Links-Mehrheit das 2021 vom Volk abgelehnte CO2-Gesetz via Gletscher-Initiative durchs Parlament mogeln will,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden