Mitmachen
Medienmitteilung

Der Bundesratsentscheid war überfällig

Der Bericht der ad hoc Subkommission der GPK zum Swisscom-Entscheid des Bundesrats enthält keine neuen Fakten. Es ist lediglich eine chronologische Auflistung der Geschehnisse, bestenfalls geeignet…

(SVP) Der Bericht der ad hoc Subkommission der GPK zum Swisscom-Entscheid des Bundesrats enthält keine neuen Fakten. Es ist lediglich eine chronologische Auflistung der Geschehnisse, bestenfalls geeignet für das Archiv. Die Wertungen der vom Bundesrat getroffenen Entscheide und eingeleiteten Massnahmen sind im Bericht wie erwartet politisch einseitig gefärbt und dürftig. Die SVP wird sich weiterhin für einen Verkauf der Bundesbeteiligungen an der Swisscom einsetzen.

Die SVP-Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats haben im Dezember richtig entschieden, als sie auf die Einsitznahme in der ad hoc Subkommission verzichtet haben. Denn der damalige GPK-Präsident, Nationalrat Hugo Fasel, nahm bereits vor der Untersuchung der Swisscom-Entscheide eine Vorverurteilung von Bundesrat Blocher in der Öffentlichkeit vor und war somit als Mitglied der Subkommission befangen. Das Ergebnis des Berichts ist entsprechend gefärbt und insgesamt wenig ergiebig. Er richtet sich weitgehend gegen den Gesamtbundesrat, zielt aber unterschwellig auf einen bestimmten Bundesrat, was nicht gerechtfertigt ist. Der teure Bericht ist somit bestenfalls für das Archiv tauglich. Ausser Spesen nichts gewesen.

Was man schon immer wusste und im Bericht bestätigt wird, ist die Tatsache, dass sich der Gesamtbundesrat offenbar über einen längeren Zeitraum abermals mit der Bundesbeteiligung an der Swisscom beschäftigt hat. Von einem überhasteten Entscheid zum Verkauf der Bundesbeteiligung kann somit keine Rede sein. Der Bundesrat hat mit seinem guten Entscheid jedoch verhindert, dass Milliarden Franken Volksvermögen falsch ausgegeben wurden. Damit hat der Bundesrat nach unerklärlich langem Zögern im letzten Moment doch noch Führung gezeigt und Fehler der Swisscom korrigiert. Aus diesem Grund hat die SVP in der GPK Anträge für zwei Kommissionsmotionen gestellt. Der Bundesrat wird darin aufgefordert, auch in Zukunft dafür zu sorgen, dass die bundeseigenen Unternehmungen keine übermässigen unternehmerischen Risiken, insbesondere durch Auslandaktivitäten, eingehen können. Im Weiteren wird der Bundesrat aufgefordert, in einem Bericht darzulegen, welche unternehmerischen Beteiligungen der Bund aufweist, aus welchen Gründen diese eingegangen wurden, ob diese Gründe heute noch bestehen sowie wie und wann sich der Bundesrat von denjenigen Beteiligungen trennen will, für deren Halten keine Gründe mehr bestehen. Die Anträge wurden von der GPK zwar verworfen, werden nun aber als Vorstösse der SVP-Fraktion im Parlament eingereicht.

Wichtig ist, dass der Bundesrat vorwärts geht. Die SVP wird sich weiterhin für einen Verkauf der Bundesbeteiligungen an der Swisscom einsetzen. Auch die Frage nach anderen Bundesbeteiligungen muss gestellt werden, insbesondere der SUVA und RUAG.

Bern, 28. März 2006

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.02.2021, von Lars Guggisberg
Am 7. März braucht es für das JA zum Freihandelsabkommen mit Indonesien den Goodwill der Landwirtschaft, bei... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.11.2020
Die SVP unterstützt die Covid-19-Härtefallverordnung. Die Verordnung erlaubt es dem Bund, den Kantonen gezielt unter die Arme... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.11.2020
Die SVP unterstützt die Änderung der Verordnung 2 zum Arbeitsgesetz. mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden