Mitmachen
Medienmitteilung

FDP-Filz stürzte Swissair in den Abgrund

Die SVP ist zutiefst schockiert über das völlig unprofessionelle und fahrlässige Verhalten des schwergewichtig aus Freisinnigen zusammengesetzten Swissair-Verwaltungsrates. Es wird immer…

(SVP) Die SVP ist zutiefst schockiert über das völlig unprofessionelle und fahrlässige Verhalten des schwergewichtig aus Freisinnigen zusammengesetzten Swissair-Verwaltungsrates. Es wird immer offensichtlicher, dass der Niedergang und Absturz der Swissair einzig und allein auf die Unfähigkeit und fehlende Kompetenz der Verantwortlichen zurückzuführen ist. Zur restlosen Aufklärung aller Vorfälle bekräftigt die SVP ihre Forderung, endlich eine PUK einzusetzen.

Mit jedem neuen Swissair-Bericht wird offensichtlicher, wie kopflos der politisch zusammengesetzte Verwaltungsrat die Swissair in ein Abenteuer nach dem anderen geführt und schliesslich in den Abgrund gestürzt hat. Was nach aussen als Strategie verkauft wurde, war in Tat und Wahrheit ein völlig konzeptloses Vorgehen, das jeder wirtschaftlichen Vernunft entbehrt. Besonders schlimm am Niedergang der Swissair ist der Umstand, dass dieselben freisinnigen Kreise, welche Vertreter ohne jede Branchenkenntnis in den VR delegierten, sich noch heute als Wirtschaftspartei aufspielen. Diese Kreise haben zu verantworten, dass Tausende von Arbeitsplätzen vernichtet wurden, viele Gläubiger und Aktionäre auf ihre Guthaben verzichten müssen und Milliarden an öffentlichen Geldern eingeschossen wurden. Als einzige Bundesratspartei ist die SVP gegen die aussichtslose Steuergeldverschwendung für die Swiss angetreten.

Als Konsequenz aus dem heute vom Sachwalter veröffentlichten Bericht ist endlich die von der SVP bereits im November 2001 geforderte PUK einzusetzen. Sie hat zu klären, wie weit der Bund seiner Aufsichtspflicht nachgekommen ist und ob er Verantwortung für die Ereignisse um das Swissair-Grounding trägt. Daneben muss die PUK auch die politischen Verantwortlichkeiten klären. Persönliche Verflechtungen zwischen der Swissair und dem BAZL bzw. zwischen dem Verwaltungsrat und der Bundesverwaltung sind auszuleuchten. Gegen die verantwortlichen VR- und GL-Mitglieder sind Verantwortlichkeits- und Strafklagen zu prüfen.

Die Lehre ist klar: Der Bund darf nicht gleichzeitig Luftfahrtunternehmer, Konzessions- und Kontrollbehörde sein. Eine Entflechtung dieser Abhängigkeiten ist überfällig. Wo der Bund Aufsichtspflichten hat, darf er sich nicht finanziell engagieren. Der Bund hat sich deshalb so schnell als möglich aus der Swiss zurückzuziehen.

Bern, 24. Januar 2003

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2019
Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Herbstsession hat sich die SVP-Fraktion an ihrer heutigen Sitzung gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.08.2019, von Christian Imark
Der Entwurf zum CO2-Gesetz, welcher die Umweltkommission des Ständerates letzte Woche vorlegte, ist ein Affront gegenüber der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.08.2019
Die SVP begrüsst die Optimierungsmassnahmen, die im regionalen Personenverkehr künftig verhindern sollen, dass Überschüsse im abgeltungsberechtigten (subventionierten)... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz