Mitmachen
Medienmitteilung

Hilfloser Nationalrat kapituliert vor ausufernder Zuwanderung

Der Nationalrat hat heute gegen die SVP-Fraktion die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung" mit 128 zu 49 Stimmen abgelehnt. Dieser Entscheid kommt einer Kapitulationserklärung der Ratsmehrheit…

Der Nationalrat hat heute gegen die SVP-Fraktion die Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ mit 128 zu 49 Stimmen abgelehnt. Dieser Entscheid kommt einer Kapitulationserklärung der Ratsmehrheit gleich. Zwar wurden von allen Seiten die gravierenden Probleme im Zusammenhang mit der ausser Kontrolle geratenen Zuwanderung beklagt. Ein wirkungsvolles Konzept zur Rückgewinnung der Steuerbarkeit über die Zuwanderung kann aber einzig die SVP mit ihrer Initiative vorweisen. Die anderen Parteien schauen der Entwicklung – gefangen in der Personenfreizügigkeitsfalle – entweder tatenlos zu oder sie präsentieren Rezepte aus dem sozialistischen Giftschrank, welche die Konkurrenzfähigkeit der Schweiz auf das Niveau von Griechenland zurückentwickeln wollen. Intelligente Konzepte sehen anders aus.

Die negativen Folgen der ausser Kontrolle geratenen Zuwanderung auf all unsere Lebensbereiche werden immer offensichtlicher. In den letzten 10 Jahren sind insbesondere als Folge der Personenfreizügigkeit mit der EU rund 630‘000 Personen mehr in die Schweiz ein- als ausgewandert. Dies entspricht der Einwohnerzahl des Kantons Aargau oder der Städte Zürich, Bern und Lausanne zusammen, um welche die Schweiz in dieser Zeit gewachsen ist. Der Unmut der Bürgerinnen und Bürger über die Untätigkeit der Politik wird deshalb immer grösser. Hilflos agieren die Mitte-Parteien, welche zwar Probleme anerkennen und in den vergangenen Monaten sogar einen Gegenvorschlag zur SVP-Initiative forderten, nun jedoch mit Verweis auf die bilateralen Verträge mit der EU einfach die Hände in den Schoss legen und Durchhalteparolen dreschen. Sie verschlimmern die Situation sogar, indem sie den sozialistischen Rezepten der Linken Mal für Mal zum Durchbruch verhelfen. SP und Grüne nutzen die aus den Fugen geratene Situation geschickt, um ihre schädlichen Programme durchzusetzen: Ausufernde Regulierungen und Kontrollbürokratie, eine Senkung der Konkurrenzfähigkeit oder die Beseitigung des flexiblen Arbeitsmarktes sollen die Schweiz wirtschaftlich um Jahrzehnte zurückwerfen, ohne effektiv etwas gegen die uferlose Zuwanderung zu unternehmen.

Die SVP verfügt mit ihrer Volksinitiative „gegen Masseneinwanderung“ über das einzig taugliche Konzept zur Rückgewinnung der Steuerbarkeit über die Zuwanderung. Mittels Höchstzahlen und Kontingenten kann die Schweiz wieder selber bestimmen, wer für wie lange in die Schweiz kommen soll. Zum Glück wird dank der SVP das Volk in dieser Frage das letzte Wort haben.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.11.2018
Nach der Staatspolitischen Kommission des Nationalrates fordert nun auch deren ständerätliche Schwesterkommission in einer Motion, dass der... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.11.2018, von Gregor Rutz
Der UNO-Migrationspakt will nicht nur gemeinsame Eckwerte für eine geordnete Migration definieren, sondern gleichzeitig eine globale Freizügigkeit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.07.2018, von Claudio Zanetti
Immer wieder kommt es vor, dass dem Souverän in Schweizer Gemeinden bei Einbürgerungen Personen mit dem Vermerk... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden