Mitmachen
Medienmitteilung

Inakzeptabel: Bundesrat umgeht den Souverän

Der Bundesrat hat entschieden: zwei Drittel der überschüssigen Goldreserven sollen den Kantonen und ein Drittel dem Bund zukommen. Die AHV geht leer aus. Dieser Entscheid der Landesregierung ist…

(SVP) Der Bundesrat hat entschieden: zwei Drittel der überschüssigen Goldreserven sollen den Kantonen und ein Drittel dem Bund zukommen. Die AHV geht leer aus. Dieser Entscheid der Landesregierung ist unglaubwürdig und inakzeptabel.

Der Entscheid des Bundesrates, die überschüssigen Goldreserven zu zwei Dritteln an die Kantone und zu einem Drittel an den Bund auszuschütten, ist in jeder Hinsicht völlig unverständlich. Es wurden nicht nur der Volkswille, sondern auch klare rechtliche Grundlagen missachtet. Jahrelang beteuerte der Bundesrat, eine Goldverteilung sei ohne separate Rechtsgrundlage nicht möglich. Plötzlich gilt dies nicht mehr. Im Gegenteil: Der Bundesrat sehe „keine rechtliche Möglichkeit“ mehr, die Ausschüttung nicht vorzunehmen, heisst es nun. Diese Aussage kann nur Kopfschütteln auslösen.

Die Landesregierung will offensichtlich um jeden Preis einem Volksentscheid aus dem Weg gehen. Darüber wundert man sich nach der klaren Abstimmungsniederlage des Bundesrats mit dem Projekt „Solidaritätsstiftung“ natürlich nicht, aber: Volksvermögen gehört dem Volk! Es ist eine Zumutung, wenn die 1’300 Tonnen Gold nun einfach am Volk vorbei verteilt werden.

Die SVP hat immer verlangt, dass das Volksvermögen der AHV zugeführt wird. Davon hätten alle profitiert. Zudem hätte damit auch ein Beitrag an die Finanzierung der AHV, die alles andere als gesichert ist, geleistet werden können. Die Bevölkerung sorgt sich um ihre Rente. Und was macht der Bundesrat? Er schüttet die Goldreserven an die Kantone aus und will stattdessen die Mehrwertsteuer erhöhen, um die AHV zu finanzieren.

Die SVP wehrt sich entschieden gegen diese leichtfertige Verschleuderung von Volksvermögen. Auf Bundesebene setzt sich die SVP dafür ein, dass wenigstens die dem Bund zustehenden Mittel aus den Goldreserven vollumfänglich in die AHV fliessen.

Aufgrund dieser neuen Umstände ist es für die SVP nicht mehr ausgeschlossen, die im Parlament hängige Volksinitiative „Nationalbankgewinne in die AHV“ zu unterstützen.

Bern, 2. Februar 2005

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.11.2020
Bundesrat Alain Berset will mit seiner BVG-Vorlage die linke Umverteilungspolitik auf die Pensionskassen ausweiten. Das ist ein... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.11.2020
Den Unternehmen, die aufgrund der der staatlich verfügten Corona-Schutzmassnahmen in wirtschaftliche Not geraten sind, soll geholfen werden.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.09.2020
Die SVP-Fraktion hat sich heute dafür ausgesprochen, auf das Covid-19-Gesetz einzutreten, damit die heute im Rat überwiesene... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden