Mitmachen
Medienmitteilung

Keine Ausweitung der Stützungsmassnahmen des Bundesrats

Mit der heute beginnenden ausserordentlichen Session muss der Bundesrat das Notrecht aufheben. Gleichzeitig hat er, im Hinblick auf die befürchtete zweite Welle, die verpasste Krisenversorgung weiter voranzutreiben. Die SVP-Fraktion beantragt, das nötige Schutzmaterial günstiger zu beschaffen und bekämpft vehement alle Vorstösse, die mehr Gelder à fonds perdu oder einen staatlich verordneten Mietzinsverzicht fordern.

Der Bundesrat hat am 16. März 2020 in Folge der Corona-Pandemie das Notrecht gemäss Epidemiengesetz ausgerufen und weitgehende Beschlüsse gefasst. Diese hatten drastische Eingriffe in die Freiheitsrechte der Bürger sowie eine massive Intervention in die Wirtschaft zur Folge und setzen die schweizerische Staatsordnung und den Rechtsstaat weitgehend ausser Kraft. Um die durch die Massnahmen entstandenen Schäden für die Wirtschaft insbesondere die Einkommens- und Umsatzverluste zu mildern, beschloss der Bundesrat Schadenersatzzahlungen in der Höhe von über 60 Milliarden Franken.

Falls diese Mittel in der ausserordentlichen Session weiter aufgestockt werden, wird die SVP Fraktion den Gesamtkredit in der Schlussabstimmung ablehnen. Mit Beginn der ausserordentlichen Session, nimmt das Parlament seine Arbeit wieder auf. Dies ist der richtige Zeitpunkt, dass der Bundesrat den Notstand sofort beendet und die verfassungsmässige Ordnung wiederherstellt.

Kein Verschleudern von Steuergeldern bei der Beschaffung von Schutzmaterial

Die SVP-Fraktion fordert, dass der Bundesrat im Hinblick auf eine befürchtete zweite Welle, die bislang verpasste Krisenvorsorge, insbesondere bei der Medizinal- und Schutzmaterialbeschaffung, endlich vorantreibt. Dabei ist jedoch haushälterisch mit den Steuergeldern umzugehen. Aktuell will der Bund für die verspätete (!) Beschaffung von Schutzmasken und -kleidung, Beatmungsgeräten, Desinfektionsmitteln, Tests sowie anderer wichtiger Güter die horrende Summe von über 2 Milliarden Franken ausgeben. Die SVP-Fraktion stellt den Antrag, dass dieses Schutzmaterial zu günstigeren Preisen beschafft werden muss.

Der Ständerat berät heute voraussichtlich die Motion 20.3161 «Geschäftsmieten» der Wirtschaftskommission. Diese will die Vermieter zu einem staatlich verordneten Mietzinsverzicht verpflichten. Die SVP bekämpft diesen Vorstoss vehement. Ein solches Gesetz wäre nichts anderes als eine staatlich angeordnete Enteignung und ein massiver Eingriff in die verfassungsmässig garantierten Eigentumsrechte. Zudem wäre bei einer Verfassungsänderung eine Volksabstimmung zwingend.

mehr zum Thema
Positionspapier
Artikel teilen
05.09.2020
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.09.2020
Die SVP Schweiz sieht in den Planungskriterien von Spitälern, Geburtshäusern und Pflegeheimen Schritte in die richtige Richtung,... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
11.08.2020, von Marcel Dettling
8’000 bis maximal 10‘000 Zuwanderer pro Jahr würden durch die Personenfreizügigkeit in unser Land kommen. Dies versprach... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden