Mitmachen
Medienmitteilung

Keine Samthandschuhe mehr für Raser, Mörder und Vergewaltiger

Drei ausländische Raser haben sich am letzten Wochenende in dichtem Nebel ein Autorennen geliefert, welches ein Todesopfer forderte – eine junge, unbeteiligte Schweizerin erlag noch auf der…

 (SVP) Drei ausländische Raser haben sich am letzten Wochenende in dichtem Nebel ein Autorennen geliefert, welches ein Todesopfer forderte – eine junge, unbeteiligte Schweizerin erlag noch auf der Unfallstelle ihren Verletzungen. Ein Grund für dieses Opfer ist auch das neue Strafrecht, denn mit ihm kommen viele Raser mit bedingten Geldstrafen davon. Die SVP fordert eine Verschärfung der Sanktionen und wird in der Wintersession entsprechende Vorstösse einreichen.

Als Folge dieser tragischen Unfälle und aufgrund der generell zunehmenden Anzahl der Straftaten in der Schweiz, müssen die strafrechtlichen Massnahmen massiv erhöht werden. Auf eine Überreglementierung des Strassenverkehrs, die alle Verkehrsteilnehmer betrifft und kriminalisiert, ist jedoch zu verzichten. Angesichts der Tatsache, dass heute eine Mehrheit der Gewaltverbrechen durch Ausländer begangen wird, hat die SVP folgerichtig die sehr erfolgreiche Ausschaffungsinitiative lanciert. Parallel dazu muss nun eine andere „Grossbaustelle“ angegangen werden: Die Reform des Strafrechts. Das neue Strafgesetzbuch hat, obwohl es erst seit Kurzem in Kraft ist, deutlich versagt und muss dringend wieder revidiert werden!

Die neu geschaffenen Geldstrafen, anstelle der bisher üblichen Freiheitsstrafen bis 6 Monate, schrecken nicht ab, sondern verhöhnen die Opfer. Je nach Einkommen des Täters kann eine Geldstrafe im mittelschweren Deliktsegment (wie beispielsweise Raserei, sexuelle Nötigung etc.) etwa nur gerade lächerliche Fr. 100.- betragen. Besonders stossend ist, dass diese Sanktion auch noch bedingt aufgeschoben werden kann. Das heisst, die viel zu tiefe Strafe muss nicht einmal bezahlt werden.

Verbrecher werden nicht nur vom neuen Strafrecht in Watte gepackt sondern auch von netten Richtern mit Samthandschuhen angefasst. Ein Unfallverursacher, der vor einiger Zeit ein 15-jähriges Mädchen getötet hat, ist dafür keinen Tag im Gefängnis gesessen. Ein Mann, der sich an einer jungen Frau vergangen hat, hat als Ersttäter nur eine bedingte Geldstrafe zu vergegenwärtigen. Auch die drei ausländischen Todesraser vom letzten Samstag sind schon wieder auf freiem Fuss und veranstalten eine Medienshow, in der sie das Todesopfer verhöhnen. Sie müssen keine schwere Strafe befürchten und kommen möglicherweise sogar mit einer bedingten Geldstrafe davon.

Die SVP will unsere Bevölkerung vor Rasern, Mördern und Vergewaltigern schützen. In der kommenden Session wird die SVP-Fraktion deshalb folgende Vorstösse einreichen:

  1. Die Wiedereinführung von bedingten und unbedingten Freiheitsstrafen auch unter sechs Monaten.
  2. Die Abschaffung der Geldstrafen und die Wiedereinführung der altrechtlichen Bussen bei Vergehen und Verbrechen.
  3. Gemeinnützige Arbeit muss immer unbedingt ausgesprochen werden. Sie muss auch ohne Einwilligung des Täters verhängt werden können.
  4. Wiedereinführung der Landesverweisung von Ausländern als strafrechtliche Sanktion.

Bern, 14. November 2008

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
31.07.2020
Am 23. September 2018 haben Volk und Stände dem direkten Bundesbe-schluss über die Velowege sowie die Fuss-... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Benjamin Giezendanner
Schon heute platzt unser Strassen- und Schienennetz aus allen Nähten. Gleichzeitig strömen immer mehr Ausländer aus der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.01.2020
Das Staatssekretariat für Migration vermeldet beschönigend, 2019 habe es nicht mehr Zuwanderung gegeben als im Vorjahr. Die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden