Mitmachen
Medienmitteilung

Mit den Gesundheitskosten steigen die Prämien

Die Gesundheitskosten steigen weiter. Unser Gesundheitssystem ist mittlerweile eines der teuersten der Welt. Ein wesentlicher Teil der Gesundheitskosten wird durch die Krankenkassenprämien gedeckt…

(SVP) Die Gesundheitskosten steigen weiter. Unser Gesundheitssystem ist mittlerweile eines der teuersten der Welt. Ein wesentlicher Teil der Gesundheitskosten wird durch die Krankenkassenprämien gedeckt. Wenn die Kosten steigen, wächst die finanzielle Belastung der Schweizer. Die Prämiensenkungsinitiative der SVP ist derzeit das einzige Konzept für tiefere Krankenkassenprämien. Deshalb muss rasch darüber abgestimmt werden.

Fast 52 Milliarden Franken kostete das schweizerische Gesundheitswesen im Jahr 2004. Das entspricht 6’500 Franken pro Einwohner. Eine gute Gesundheitsversorgung ist zentral für uns alle. Aber gut muss nicht unbezahlbar heissen! Leider nähern wir uns genau dieser kritischen Schwelle. Auch im letzten Jahr stiegen die Gesundheitskosten erneut um 3.7 Prozent. Bei der obligatorischen Krankenversicherung nahmen sie gar um 6.6 Prozent zu. Wenn man davon ausgeht, dass die Kostenerhöhungen von heute die Krankenkassen-Prämienschübe des nächsten Jahres bedeuten, wird klar, dass bei weitem keine Trendwende in Sicht ist.

Die SVP hat schon lange erkannt, dass immer mehr Schweizer Mühe haben, die Krankenkassenprämien überhaupt noch bezahlen zu können. Doch im Gegensatz zu den anderen Parteien hat die SVP etwas unternommen. Sie hat eine Volksinitiative für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung eingereicht. Durch die Einführung von marktwirtschaftlichen Instrumenten soll die immer stärkere Kostenexplosion gebremst werden. Mit der Vertragsfreiheit kann das im Gesundheitswesen Kosten treibende Mitwirken von immer mehr Interessengruppen kontrolliert werden. Zudem wird Transparenz in die Finanzierung gelegt und das Versickern der Mittel in alle möglichen Seitenkanäle gestoppt.

Nur davon zu reden, wie schlimm die ständigen Prämienerhöhungen sind, genügt nicht. Der Bundesrat braucht ein wirkungsvolles Konzept. Doch ausser etwas „Pflästerlipolitik“ war aus dem Bundeshaus bisher nicht viel zu vernehmen. Die Prämiensenkungsinitiative der SVP ist nach wie vor der einzige Erfolg versprechende Lösungsvorschlag. Wegen ein bisschen Wahltaktik lassen sich der Bundesrat und das Parlament jedoch viel Zeit, um die SVP-Initiative nicht vor den nächsten Wahlen zur Abstimmung bringen zu müssen. Dieses verantwortungslose Spiel kostet die Schweizer Millionen Franken.

Bern, 3. März 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.01.2021
Es ist zu begrüssen, dass die Mitte-Links-Mehrheit des Bundesrats zumindest einen Teil der Forderungen der SVP aufnimmt... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.09.2020
Die SVP Schweiz nimmt das Nein zur Begrenzungsinitiative mit Bedauern zur Kenntnis. Offenbar hat die Guillotine-Klausel gewonnen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.09.2020
Die SVP Schweiz sieht in den Planungskriterien von Spitälern, Geburtshäusern und Pflegeheimen Schritte in die richtige Richtung,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden