Mitmachen
Medienmitteilung

Parlament hintergeht das Volk

Die SVP verurteilt die Verknüpfung der beiden Vorlagen in Sachen Personenfreizügigkeit aufs Schärfste. Dieses undemokratische Vorgehen führt zur Entmündigung des Volkes durch das Parlament…

(SVP) Die SVP verurteilt die Verknüpfung der beiden Vorlagen in Sachen Personenfreizügigkeit aufs Schärfste. Dieses undemokratische Vorgehen führt zur Entmündigung des Volkes durch das Parlament.

Die Weiterführung der Personenfreizügigkeit mit den bisherigen EU-Staaten und die Ausdehnung des entsprechenden Abkommens auf Rumänien und Bulgarien wurden zusammengefasst und in einer gemeinsamen Vorlage verabschiedet. Dieses Vorgehen, welches das Parlament unter der Führung der Ratslinken gemeinsam mit der CVP durchzusetzen vermochte, ist höchst undemokratisch.

Die Verknüpfung dieser beiden Vorlagen entmündigt die Stimmbürger. Das Volk kann auf zwei unterschiedliche Fragen nun nur eine Antwort geben. Dies entspricht nicht den Spielregeln, die im Vorfeld ausgemacht worden sind. Die Befürworter der Personenfreizügigkeit hatten bisher stets betont, dass über alle Erweiterungen auf neue EU-Mitgliedstaaten jeweils abgestimmt werden kann:

„Es gibt keinen Automatismus in der Personenfreizügigkeit.“ aBR Joseph Deiss, 20.08.2005

„Falls die EU weitere Länder aufnimmt […] kann in der Schweiz erneut darüber abgestimmt werden, ob das Abkommen auf diese Länder ausgedehnt werden soll.“ BR Micheline Calmy-Rey , 08.09.2005

Dass nun ein solcher Erweiterungsschritt zufälligerweise gleichzeitig mit der Abstimmung zur generellen Weiterführung der Personenfreizügigkeit auf der Traktandenliste steht, darf an dieser Ausgangslage nichts verändern. Die Zusammenlegung der Vorlagen umgeht die direkte Demokratie und führt dazu, dass einmal mehr bedingungslos auf Forderungen der EU eingegangen wird, ohne die Volksmeinung einzuholen.

Die SVP bekämpft eine Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Rumänien und Bulgarien, da dies vorab im Interesse der EU liegt und die Schweiz durch diesen Vertrag kaum einen direkten Nutzen erzielen wird. Der Taschenspielertrick von CVP und Linksparteien zwingt die SVP nun dazu, gegen das Gesamtpaket dieses Abkommens das Referendum zu ergreifen.

Das Volk muss sich zu dieser wichtigen Vorlage äussern können. Dass nur eine Antwort auf zwei Fragen möglich sein wird, ist unhaltbar und zeigt die Angst der Befürworter vor dem Volk – nur deshalb versucht man doch die Stimmbürger mit einem solch undemokratischen Vorgehen zu täuschen!

Bern, 12. Juni 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.03.2020
Nach den am vergangenen Freitag vom Bundesrat kommunizierten verschärften Massnahmen bezüglich des Corona-Virus hat für die SVP... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.03.2020
Der Bundesrat unterstützt einmal mehr das Ausland mit Millionen an Steuergeldern der hart arbeitenden Schweizer Bevölkerung. Und... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.03.2020
Die SVP-Fraktion ist schockiert über die Absprache zwischen Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden