Mitmachen
Medienmitteilung

Politische Fehler reissen ALV in die Tiefe

Im Schatten des IV-Debakels schlittert die Arbeitslosenversicherung (ALV) fast unbemerkt in die Tiefe. Letztes Jahr schrieb die ALV wiederum 1,9 Mrd. Franken Defizit, was die Bundesschulden…

SVP) Im Schatten des IV-Debakels schlittert die Arbeitslosenversicherung (ALV) fast unbemerkt in die Tiefe. Letztes Jahr schrieb die ALV wiederum 1,9 Mrd. Franken Defizit, was die Bundesschulden entsprechend erhöht. Gründe dafür sind nicht nur konjunkturell. Das Problem liegt massgeblich bei falschen Annahmen im Arbeitslosenversicherungsgesetz, welches von einer Sockelarbeitslosigkeit von rund 100’000 Personen ausgeht. Schon vor einem Jahr forderte die SVP dringend eine ausgabenseitige Revision der ALV, um automatische Beitragserhöhungen abzuwenden.

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz hat sich zwischen 2001 und 2005 verdoppelt. In der gleichen Zeit sank die Arbeitslosigkeit jedoch in vielen anderen OECD-Ländern, so etwa in Finnland, Italien, Griechenland, Spanien oder Japan.

Ein Einverdiener-Ehepaar mit zwei Kindern würde gemäss OECD in der Schweiz im Falle einer Arbeitslosigkeit 81 Prozent des vorherigen Einkommens erhalten (2004, nach Steuern). In Tschechien erhielte das gleiche Paar lediglich 61, in der Slowakei 57, in Polen gar nur 54 und in Irland ebenfalls nur 58 Prozent. Es erstaunt somit wenig, dass heute gegen 42 Prozent der Arbeitslosen in der Schweiz ausländischen Ursprungs sind.

Ein Problem bei der ALV stellt auch der hohe Missbrauch dar. Noch schlimmer: Der Bund unterstützt Kantone, welche die Arbeitslosensituation nicht im Griff haben und erhöht die maximale Anzahl Taggelder (s. SECO-Communiqué vom 08.12.2006).

Die im Vergleich zur EU überdurchschnittlich hohen Sozialleistungen führen dazu, dass eine Nivellierung nach unten unabwendbar ist. Daher gilt es die Forderungen der SVP (s. Vorstoss vom 16.12.05) dringend umzusetzen und eine ALV-Revision an die Hand zu nehmen. Es braucht eine ausgabenseitige Revision der ALV, welche primär die Missbräuche ausschaltet. Unsere KMU dürfen nicht mit höheren Lohnbeiträgen belastet werden.

Bern, 21. Dezember 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.09.2020
Die SVP Schweiz hält es nach wie vor für unnötig, dass der Bund den Kantonen einen vollen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.07.2020
Die SVP hat Verständnis für Unternehmen, welche auf Grund von COVID-19 relevanten Anordnungen ihre Geschäftstätigkeit signifikant reduzieren... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
16.07.2020
Mit dem dringlichen und somit befristeten Bundesgesetz über die Unterstützung des öffentlichen Verkehrs in der Covid-19-Krise setzt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden