Mitmachen
Medienmitteilung

Raubzug auf die Strassengelder stoppen

Die SVP begrüsst zwar grundsätzlich einen Fonds zur Finanzierung der Nationalstrassen, lehnt aber die heute vom Bundesrat diesbezüglich gemachten Vorschläge in verschiedenen Punkten entschieden ab. Es kann nicht sein, dass einmal mehr die Autofahrer für den öffentlichen Verkehr bluten müssen. Ebenso kommt eine Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlags nicht in Frage, solange die durch die Strassenbenützer generierten Mittel weiterhin nur zu knapp einem Drittel der Strasse zugutekommen.

Die SVP begrüsst zwar grundsätzlich einen Fonds zur Finanzierung der Nationalstrassen, lehnt aber die heute vom Bundesrat diesbezüglich gemachten Vorschläge in verschiedenen Punkten entschieden ab. Es kann nicht sein, dass einmal mehr die Autofahrer für den öffentlichen Verkehr bluten müssen. Ebenso kommt eine Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlags nicht in Frage, solange die durch die Strassenbenützer generierten Mittel weiterhin nur zu knapp einem Drittel der Strasse zugutekommen. Deshalb setzt die SVP auf die von verschiedenen Organisationen lancierte „Milchkuh-Initiative", welche endlich eine Entflechtung der Finanzströme bringt und dafür sorgen wird, dass die Einnahmen aus dem Strassenverkehr konsequent in die Strasseninfrastruktur investiert werden.

Es kann nicht sein, dass im Rahmen eines Nationalstrassenfonds unter dem Deckmantel „Agglomerationsverkehr" erneut die Strassenkasse zugunsten des öffentlichen Verkehrs und des „Langsamverkehrs" (Fussverkehr, Radverkehr) geplündert wird. Die SVP kann einem solchen Etikettenschwindel mittels Einbezug der Agglomerations-Projekte, welche vornehmlich Tram- und S-Bahnvorhaben beinhalten, keinesfalls zustimmen. Dies umso mehr, als der öffentliche Verkehr mit der FABI-Vorlage bereits Mittel, notabene wiederum von der Strasse, für seine Aufgaben erhalten hat. Kommt hinzu, dass der Bedarf der Strasse klar ausgewiesen ist. Über 20‘000 Staustunden jährlich auf dem Strassennetz mit Kosten von rund zwei Milliarden Franken zeigen, wie wichtig eine Beseitigung der zahlreichen Engpässe ist. Ansonsten droht ein veritabler Verkehrsinfarkt.

Die SVP lehnt es zudem kategorisch ab, dass vor einer Aufhebung der bestehenden Zweckentfremdung der Mittel aus dem Strassenverkehr über Mehreinnahmen diskutiert wird. Die vorgesehene Erhöhung des Mineralölsteuerzuschlags ist inakzeptabel, denn damit würde der einzelne Haushalt erneut massiv zusätzlich belastet. Die Bestraften wären einmal mehr all jene Autobenutzer, die für die tägliche Arbeit auf ihr Auto angewiesen sind. Die SVP hat sich stets für eine langfristige Finanzierung der Verkehrsinfrastrukturen eingesetzt, bei der jeder Verkehrsträger seinen Bereich finanziert und jene Mittel zur Verfügung hat, die er auch generiert. Heute zahlt der Strassenverkehr neben seinen eigenen Aufgaben Milliardenbeträge an die Schiene und alimentiert die Bundeskasse. Dieser Raubzug auf den Autofahrer ist endlich zu stoppen. Die SVP verlangt eine Abkehr vom Missbrauch des Strassenverkehrs als Milchkuh für vielfältigste staatliche Begehrlichkeiten und fordert eine transparente und dauerhafte Finanzierungslösung mit dem Verzicht auf Quersubventionierungen. Deshalb unterstützt sie die „Milchkuh-Initiative", welche von einem breit abgestützten Komitee lanciert wurde.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.12.2018
Die SVP hat die Revision des CO2-Gesetzes abgelehnt. Die eigentums- und wirtschaftsfeindliche Vorlage hätte zu einer massiven... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.11.2018
In Vorbereitung auf die Wintersession hat die SVP-Fraktion gestern die Totalrevision des CO2-Gesetzes behandelt. Die SVP lehnt... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
27.09.2018
Die SVP lehnt den vorliegenden SIL-Konzeptteil ab. Das für die Schweizer Luftfahrt, die Landesflughäfen und die Airlines... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden