Mitmachen
Medienmitteilung

SVP gegen neue Medien-Steuer

Die SVP kritisiert den heutigen Entscheid der Fernmeldekommission des Nationalrats, welche den Bundesrat beauftragt, eine Vorlage für eine geräteunabhängige Radio- und Fernsehabgabe…

Die SVP kritisiert den heutigen Entscheid der Fernmeldekommission des Nationalrats, welche den Bundesrat beauftragt, eine Vorlage für eine geräteunabhängige Radio- und Fernsehabgabe für alle Haushalte und Betriebe auszuarbeiten. Damit wird eine neue Steuer eingeführt. Gleichzeitig lehnt die Kommission einen Vorstoss von SVP-Nationalrätin Natalie Rickli ab, der die Kompetenz für die Erhebung von Radio- und Fernsehgebühren vom Bundesrat ans Parlament übertragen wollte. Das Ziel der anderen Parteien ist klar: mehr Geld für die SRG. Die SVP fordert das Gegenteil: weniger Zwangsgebühren und eine Beschränkung der SRG auf ein qualitativ hochstehendes Service-Public-Angebot.

Die nationalrätliche Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) möchte die Bürgerinnen und Bürger mit einer neuen Steuer schröpfen. Anstelle der bisherigen Radio- und Fernsehgebühr für die Nutzung entsprechender Angebote soll neu eine Steuer treten, welche alle Haushalte und Betriebe zu entrichten hätten, egal, ob sie über ein Empfangsgerät verfügen, oder nicht. Mit der gleichen Argumentation könnte von allen Bürgerinnen und Bürgern verlangt werden, dass sie eine Autobahnvignette lösen, ob sie nun ein Auto haben, oder nicht. Den Politikern geht es letztlich um etwas anderes. Sie möchten die Einnahmen für die staatlichen SRG-Monopolmedien sichern oder gar erhöhen. Und das, obwohl der Medienminister Leuenberger selbst sagt, nur 30% der Schweizerinnen und Schweizer schauen das Schweizer Fernsehen. Die Gebühren erhalten sie aber zu fast 100%. Mit der gleichen Absicht wurde heute ein SVP-Vorstoss abgelehnt, welcher die Kompetenz für die Erhebung der Gebühren vom Bundesrat ans Parlament verschieben wollte. Mit diesem Vorstoss wollte Nationalrätin Rickli erreichen, dass die Interessen der Fernsehzuschauer und Radiohörer besser vertreten werden, zumal die Parlamentarier die gewählten Volksvertreter sind. Mit dem ablehnenden Entscheid der Kommission sollen aber auch in Zukunft die staatliche SRG und der Medienminister die Gebührenhöhe unter sich ausmachen können.

Die SVP wird diese neue Steuer bekämpfen und sich dafür einsetzen, dass der SRG-Auftrag auf ein qualitativ hochstehendes Service-Public-Angebot beschränkt wird. Die Gebühren müssen sinken, nicht steigen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
02.07.2019
Die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) ist am 14. Juni 2015 nur mit einer hauchdünnen Mehrheit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.02.2019, von Gregor Rutz
Seit die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) am 14. Juni 2015 mit einer hauchdünnen Mehrheit von... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.10.2018
Die SVP anerkennt das Bedürfnis von Unternehmen auf eine einwandfrei funktionierende Netz- sowie Informationsstruktur und stimmt insbesondere... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden