Mitmachen
Medienmitteilung

Unverständliche Verlängerung des Kosovo-Einsatzes der Armee

Für die SVP ist die heute vom Bundesrat beschlossene Verlängerung des SWISSCOY-Einsatzes im Kosovo unverständlich und in keiner Weise nachvollziehbar. Insbesondere ist die Aufstockung des…

Für die SVP ist die heute vom Bundesrat beschlossene Verlängerung des SWISSCOY-Einsatzes im Kosovo unverständlich und in keiner Weise nachvollziehbar. Insbesondere ist die Aufstockung des Kontingents, wie sie vom Bundesrat gefordert wird, klar abzulehnen. Sie läuft dem Trend anderer Länder und der NATO entgegen, die ihr Engagement im Kosovo zurückfahren. Der Einsatz macht nach der Unabhängigkeit des Kosovos keinen Sinn mehr, verstösst gegen die Neutralität und sollte umgehend beendet werden. Die SVP wird diese Haltung im Parlament vertreten und lehnt die Verlängerung des Einsatzes ab.

Der Einsatz der Schweizer Armee im Kosovo wird immer fragwürdiger und sinnloser. Die Schweizer Armee kann kaum mehr sinnvolle Arbeit im Kosovo leisten. Immer häufiger ist es in den vergangenen Monaten deshalb auch zu disziplinarischen Verstössen gekommen. Viele Länder wie auch die NATO bauen zudem ihr Engagement im Kosovo ab und fahren ihre Kontingente zurück. Die Schweiz sollte dies nun ebenfalls tun und den Einsatz beenden. Nach der Unabhängigkeit des Kosovos ist auch die UNO-Resolution 1244 vom 10. Juni 1999, welche den Kosovo als Teil Serbiens bezeichnet, nicht mehr als Grundlage zu nehmen. Ohne gültige UNO-Resolution ist der Einsatz noch heikler und verletzt klar die Schweizer Neutralität. Auf keinen Fall darf das Kontingent gar erhöht werden, wie dies der Bundesrat will.

Die SVP lehnt bewaffnete Auslandeinsätze grundsätzlich ab, da sie die Neutralität der Schweiz untergraben und Mittel binden, welche die Armee dringend in anderen Bereichen benötigt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
11.10.2019
Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Nationalrats beriet an ihrer heutigen Sitzung die Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.10.2019
Der Nationalrat behandelte die Volksinitiative «Für eine massvolle Zuwanderung» (Begren- zungsinitiative) in der Herbstsession. Alle Fraktionen ausser... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
25.09.2019, von Albert Rösti
Alle Parteien ausser der SVP haben heute Nein gesagt zu einer eigenständigen Steuerung der Zuwanderung. Damit nehmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz