Mitmachen
Medienmitteilung

Will Genf kriminelle Ausländer schützen?

Gemäss Pressemitteilung verurteilt die Genfer Stadtregierung den Aushang der SVP-Plakate zur Ausschaffungsinitiative. Ziel der Volksinitiative ist es, dass kriminelle Ausländer und Sozialbetrüger…

(SVP) Gemäss Pressemitteilung verurteilt die Genfer Stadtregierung den Aushang der SVP-Plakate zur Ausschaffungsinitiative. Ziel der Volksinitiative ist es, dass kriminelle Ausländer und Sozialbetrüger ausgeschafft werden können. Mit der öffentlichen Distanzierung der Genfer Behörden von den Plakaten der SVP macht sich die Stadt Genf indirekt zur Fürsprecherin von kriminellen Ausländern und Sozialabzockern.

Die Volksinitiative für die Ausschaffung krimineller Ausländer regelt in der Bundesverfassung, dass Ausländer welche in schwerer Weise gegen das Gesetz verstossen oder welche missbräuchlich Sozialleistungen bezogen haben, aus der Schweiz ausgewiesen werden und ein Einreiseverbot erhalten.

Die SVP will die „schwarzen Schafe“ unter den Ausländern ausschaffen: Diejenigen, welche sich partout nicht an die Regeln halten wollen und welche die Sicherheit in unserem Land gefährden. Die anderen Ausländer, welche sich an die Gesetze halten und sich anständig benehmen, sind willkommen.

Mit dem Ausdruck „schwarzes Schaf“ bezeichnet man in der Regel einen Aussenseiter, der sich nicht an die Regeln hält, der sich nicht eingliedern will und Schwierigkeiten verursacht.

Die Verlautbarung der Genfer Stadtregierung stösst bei der SVP auf Irritation. Die Stadt Genf schreibt unter anderem, sie wolle die Werte und den Respekt gegenüber Minderheiten wahren. Muss man davon ausgehen, dass die Stadt Genf etwa den Respekt gegenüber wachsenden Minderheiten wie ausländischen Vergewaltigern, Menschenhändlern, Drogendealern oder Sozialabzockern meint? Die SVP erachtet es nicht als Aufgabe einer Stadtregierung, Plakate zu beurteilen und die Ausübung der politischen Rechte einer Bundesratspartei zu behindern. Das ist Vertuschung und Verharmlosung. So kann man die Sicherheitsprobleme, auch in der Stadt Genf, nicht lösen.

Bern, 23. August 2007

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2020
Deutschland, Frankreich, Österreich – erneut schwappt eine Welle islamistischen Terrors über Europa. Es ist nur eine Frage... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2020
Bundesrat und Parlament hatten den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern versprochen, das Dublin-Abkommen würde zu weniger Asylbewerbern in der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.09.2020
Die SVP-Fraktion lehnt in ihrer heutigen Sitzung die gefährliche 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten (Juso) einstimmig ab. Diese Verarmungs-Initiative... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden