Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 20. Januar 2004

Avanti-Gegenvorschlag sichert Wohlstand

Als Unternehmer im Bereich der Holzverarbeitung spreche ich heute im Namen aller Branchen, die im Besonderen auf gute…

Als Unternehmer im Bereich der Holzverarbeitung spreche ich heute im Namen aller Branchen, die im Besonderen auf gute Infrastrukturen bei Strasse und Schiene angewiesen sind.

Wenn ich jedoch das halbherzige Engagement der Wirtschaftsverbände für den Avanti-Gegenvorschlag sehe, muss ich mich schon fragen, ob hier die Bedeutung der anstehenden Volksabstimmung erkannt wurde. Verbände, die sich für wirtschaftspolitisch derart nebensächliche Belange wie den UNO-Beitritt eingesetzt haben, sind merkwürdig still.

Dabei muss man sich eines ganz klar bewusst sein: Wenn wir am 8. Februar die Abstimmung zum Avanti-Gegenvorschlag verlieren, wird ein Klima geschaffen, in dem es sämtliche Ausbauprojekte insbesondere im Strassenbereich, sehr sehr schwer haben werden. Ein allfälliges Nein zum Avanti-Gegenvorschlag würde von der Linken und Grünen während Jahren als Vorwand missbraucht, jeglichen Ausbau des Strassennetzes zu blockieren. Es geht also nicht „nur“ um den Text des vom Parlament verabschiedeten Gegenvorschlags, sondern es geht um eine Richtungsentscheidung für die nächsten Jahre.

Das Ergebnis der kommenden Abstimmung wird also langfristige Auswirkungen haben. Wenn man sich in diesem Kontext bewusst macht, dass sich die Staustunden auf den Autobahnen zwischen 1998 und 2002 verdoppelt haben und dass die Zürcher Fachhochschule Winterthur den volkswirtschaftlichen Schaden der Staus allein auf Autobahnen und Hauptstrassen auf jährlich bis zu über 2 Milliarden Franken schätzt, muss die Frage erlaubt, wie die Situation in zehn oder zwanzig Jahren aussehen wird, wenn wir nicht heute Gegensteuer geben.

In den letzten Wochen und Monaten wurde viel über die Probleme gesprochen, die sich durch die Totalsanierung des Autobahntunnels von Glion ergeben. An dieser neuralgischen Stelle für die Zufahrt ins Wallis wird ab April während Monaten nur eine Tunnelröhre passierbar sein. Tägliche Staus werden die Folge sein. Im Wallis stellt man sich allenthalben die Frage, wie sich die schwierige Situation auf die Wirtschaft und insbesondere auf den Tourismus auswirkt.

Man muss sich bewusst sein, dass auch der Gotthard-Tunnel einmal saniert werden muss. Auch diese Röhre muss dereinst während neun Monaten für den Verkehr gesperrt werden. Und auch hier werden sich gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft eines grossen Kantons ergeben.

Ich erinnere Sie daran, dass die Tessiner Wirtschaft auf Gedeih und Verderb auf gute Verbindungen in die übrige Schweiz angewiesen ist. Es ist unsere Aufgabe, vorausschauend zu handeln und uns auf die Zeit der Sanierung vorzubereiten. Steht bis dann keine zweite Röhre zur Verfügung, wird während Monaten das eintreffen, was wir im Winter 2001/2002 am Gotthard bereits einmal erlebt haben. Stau auf der Autobahn, prekäre Verhältnisse auf der Passstrasse und Versorgungsengpässe im Tessin.

Die Sicherheitsfrage ist ein weiterer wichtiger Grund für den Bau des Gotthardtunnels. Der Bund hat beschlossen, aus Sicherheitsgründen den neuen Eisenbahn-Basistunnel durch den Monte Ceneri in zwei Röhren zu bauen. Beim Strassentunnel wäre es noch viel nötiger, die Gefährdung ist dort ungleich grösser als auf der Schiene. Dieser Fall zeigt exemplarisch auf, dass die bisherige Schweizer Verkehrspolitik mit unterschiedlichen Ellen misst. Mit dem Avanti-Gegenvorschlag können wir endlich für einen Ausgleich sorgen und der einseitigen Bevorzugung der Schiene ein ausgewogenes Verkehrskonzept entgegen stellen.

Die Schweizer Wirtschaft muss auf den Wachstumspfad zurückgeführt werden. Leistungsfähige Infrastrukturen sind eine zentrale Voraussetzung dafür. Schaffen wir mit dem Avanti-Gegenvorschlag das Fundament dafür, dass die Wirtschaft auch in Zukunft gedeihen kann.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (FR)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2019
Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Herbstsession hat sich die SVP-Fraktion an ihrer heutigen Sitzung gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.08.2019, von Christian Imark
Der Entwurf zum CO2-Gesetz, welcher die Umweltkommission des Ständerates letzte Woche vorlegte, ist ein Affront gegenüber der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.08.2019
Die SVP begrüsst die Optimierungsmassnahmen, die im regionalen Personenverkehr künftig verhindern sollen, dass Überschüsse im abgeltungsberechtigten (subventionierten)... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz