Mitmachen
Vernehmlassung

03.445 Pa.Iv. öffentliches Beschaffungswesen. Ausbildung von Lehrlingen als Kriterium

Die vorgeschlagene Änderung von Art. 21 Abs. 1 des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen (BöB) ist aus Sicht der SVP ein zweischneidiges Schwert. Mit der unterbreiteten…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die vorgeschlagene Änderung von Art. 21 Abs. 1 des Bundesgesetzes über das öffentliche Beschaffungswesen (BöB) ist aus Sicht der SVP ein zweischneidiges Schwert. Mit der unterbreiteten Gesetzesänderung wird zwar einerseits die Ausbildung von Lernenden honoriert und eventuell gar gefördert, was positiv zu werten ist. Andererseits ist eine Erschwerung und weitere Bürokratisierung der Vergabe von Aufträgen grundsätzlich problematisch.

Aus Sicht der SVP stellt sich die Frage, ob über das Vergabewesen eine Vermischung von Politiken (Bildungspolitik, Beschaffungswesen, Sozialpolitik usw.) erfolgen soll. Zudem könnten gerade auch kleinere Firmen, welche keine Lehrlinge ausbilden können oder Firmen mit wenigen Lehrlingen gegenüber grossen Unternehmen mit zahlreichen Ausbildungsplätzen zusätzliche Wettbewerbsnachteile erleiden, was nicht im Sinne der SVP ist.

In Anbetracht dessen, dass das vorgeschlagene Kriterium jedoch nicht weniger plausibel ist als andere angewendete Kriterien, die Kantone und Gemeinden in ihrem Bereich dieses Kriterium teilweise bereits anwenden und dieses Kriterium bei den Vergaben eine sehr niedrige Gewichtung (z.B. 1-3 Prozent) haben wird, opponiert die SVP gegenüber dieser Vorlage jedoch nicht grundsätzlich, hält sie aber auch nicht für entscheidend.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.04.2019
Arrogantes Gutmenschentum stellt sich in Basel über den Rechtsstaat: Die links-grüne Mehrheit der Kantonsregierung verweigert die Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden