Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung des Bundesgesetzes über Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (ELG); anrechenbare Mietzinsmaxima

Die SVP lehnt den Entwurf in der vorliegenden Form ab.

Die SVP lehnt den Entwurf in der vorliegenden Form ab. Obwohl die Grundsätze der Regionalisierung der Mietzinsmaxima, die stärkere Berücksichtigung von Mehrpersonenhaushalten und die zivilstandsunabhängige Ermittlung der Leistungen, welche bisherige Benachteiligungen von Familien beseitigen soll, befürwortet werden, muss für die SVP eine weitere Verkomplizierung des Systems der Ergänzungsleistungen (EL) im Verhältnis zum entstehenden Nutzen stehen, da dies allenfalls zu noch mehr Intransparenz und zu weiteren Verzerrungen führen könnte. Die Erhöhung der anrechenbaren Mietzinsmaxima müsste mindestens mit kostendämpfenden Massnahmen oder mit Kompensationen der Zusatzkosten gekoppelt werden.

Kostendämpfende Massnahmen im System der EL sind unumgänglich, da die Kostenexplosion im Rahmen der sozial- und finanzpolitischen Verantwortung gestoppt werden muss. Einzelmassnahmen scheinen daher wenig sinnvoll. Die SVP würde diesbezüglich eine grundsätzliche Reform der Ergänzungsleistungen zur Verhinderung von Fehlanreizen befürworten. Der Abbau von Schwelleneffekten und die Missbrauchsbekämpfung müssten daher im Vordergrund stehen. Ausserdem sollten Bedürftige gezielt steuerlich entlastet werden und es müssten im administrativen Bereich Kosten gespart werden.

Die nun vorgesehene Regionalisierung der Mietzinsmaxima, die Berücksichtigung des erhöhten Raumbedarfs von Familien und die zivilstandsunabhängige Ermittlung der Leistungen unterstützt die SVP zwar, jedoch sollten diese Massnahmen einerseits mit der Entflechtung von individuellen Prämienverbilligung (IPV) und EL, andererseits mit einer Entflechtung und Dezentralisierung der Finanzierung und Steuerung der EL einhergehen. Zudem muss auch die Erhöhung der Freibeträge für Liegenschaftseigentümer ins Auge gefasst werden, dies im Sinne der Gleichbehandlung.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.08.2019
Die SVP Schweiz kann den indirekten Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative in der vorliegenden Form nicht gutheissen. Statt gesamtheitlich... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden