Mitmachen
Vernehmlassung

Regulierung der Bücherpreise (Pa. Iv. 04.430)

Die SVP lehnt ein neues Gesetz zur Buchpreisbindung entschieden ab und unterstützt sämtliche bürgerliche Kommissionsminderheiten.

Antwort der Schweizerischen Volkspartei

Die SVP lehnt ein neues Gesetz zur Buchpreisbindung entschieden ab und unterstützt sämtliche bürgerliche Kommissionsminderheiten.

Bei der Buchpreisbindung handelt es sich um einen schwerwiegenden Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit. Allerdings sind im konkreten Falle die Voraussetzungen zu deren Einschränkung (Erforderlichkeit, Verfassungsmässigkeit, Verhältnismässigkeit) gemäss Art. 94 der Bundesverfassung nicht erfüllt. Weiter gilt es festzuhalten, dass 90 Prozent der in der Schweiz verkauften Bücher importiert werden, und dass die Buchpreisbindung keinen nennenswerten Effekt auf die Büchervielfalt hat, sondern lediglich eine versteckte Subvention der Verlagshäuser darstellt. Es ist unverständlich, warum nach den Vorstellungen der Wirtschaftskommission des Nationalrates gerade für Bücher die Preise staatlich vorgeschrieben und vom Preisüberwacher kontrolliert werden sollen, währenddem in anderen Bereichen wie etwa im Konsumgüter-, oder im Lebensmittelmarkt der Wettbewerb spielt und keinerlei Anzeichen von Unterversorgung an einheimischen Produkten bestehen. Zusätzlich gilt es zu erwähnen, dass die Verlagshäuser bereits über reduzierte Mehrwertsteuersätze sowie staatliche Förderungsprogramme im Bereich Kultur auf Bundes- und Kantonsebene bereits massive Subventionen erhalten.

Aus all diesen Gründen wird die SVP die Schaffung eines neuen Bundesgesetzes über die Preisbindung der Bücher entschieden ab. Oder um es mit den Worten von Charles de Secondat, Baron de Montesquieu, zu sagen: „Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, dann ist es notwendig, kein Gesetz zu machen.“

 

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
18.02.2020
Das KMU-Forum schlägt Alarm: Die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Thomas Matter
Die Begrenzungsinitiative ist dringend nötig. Selbst bei einer Kündigung der Bilateralen I hätte die Schweiz nichts zu... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
20.12.2019
Die SVP begrüsst, dass der Bundesrat auf Gesetzesstufe eine Flexibilisierung der Instrumente schaffen will, die es ermöglicht,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden