Mitmachen
Vernehmlassung

Vernehmlassungsverfahren zur Änderung der Asylverordnung 2 und der Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern

Die SVP lehnt die vorliegenden Verordnungsänderungen ab.

Asylverordnung 2 über Finanzierungsfragen (AsylV 2)

Die SVP will die Sonderabgabe auf Erwerbseinkommen beibehalten. Bis ein Asylbewerber erwerbstätig ist, sind hohe Kosten entstanden, die durch die Eidgenossenschaft, die Kantone oder sogar durch die Gemeinden, bezahlt wurden. Es ist auch ein Zeichen der Integrationsbereitschaft, wenn die erwerbstätig gewordenen Personen einen Teil dieser Kosten über eine Sonderabgabe zurückbezahlen.

Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern (VIntA)

Art. 18 Integrationspauschale

Die SVP lehnt Integrationspauschalen für die berufliche Integration vorläufig aufgenommener Personen ab. Die Pauschalen suggerieren, dass vorläufig Aufgenommene in der Schweiz bleiben können – doch das Gegenteil ist der Fall. Denn vorläufig aufgenommene Personen erfüllen die Bedingungen für Asyl grundsätzlich nicht und müssen so rasch wie möglich in ihr Herkunftsland zurückkehren. Alle Bemühungen müssen sich darauf konzentrieren. Eine berufliche Integration macht insofern keinen Sinn. Zudem herrscht heute bei Ausländern aus Drittstaaten in der Schweiz bereits eine enorme Erwerbslosigkeit.

Inländervorrang
Hinzu kommt, dass es grundsätzlich falsch ist, vorläufig aufgenommene Personen über die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV vermitteln zu lassen. Die Mehrheit von Bundesrat und Parlament hat dem Volk anlässlich der Umsetzung von BV Art. 121a (Masseneinwanderungsinitiative) einen «Inländervorrang» versprochen. Mit den Integrationsbemühungen und der Jobvermittlung von vorläufig Aufgenommenen wird aus dem «Inländervorrang» ein «Ausländervorrang» gemacht. Zudem sind staatliche Integrationspauschalen und die dazugehörenden Jobvermittlungen von Wirtschaftsflüchtlingen den immer zahlreicher werdenden Schweizer Arbeitslosen über 50 wohl kaum zu erklären. Die durch das Freizügigkeitsabkommen mit der EU entstandene Konkurrenzsituation im Arbeitsmarkt Schweiz ist zu gross, um diesen nun auch für vorläufig Aufgenommene zu öffnen (neu strömen ja auch Bulgaren und Rumänen in hoher Zahl in den Arbeitsmarkt Schweiz, was sich nach Aufhebung der Kontingente noch deutlich ausweiten wird).

Unehrlich, auch gegenüber den Asylbewerbern
Es ist auch unehrlich gegenüber den Asylbewerbern selber, die zu einem grossen Teil ohne Berufsausbildung und mit nur sehr wenig brauchbarer Schulbildung in die Schweiz kommen, von einer «Integration ins Berufsleben» zu reden. Es gibt in der Schweiz keine Jobs mehr im benötigten Ausmass für solche unqualifizierten Arbeitskräfte und das sollte auch klar so kommuniziert werden.

Hohe Kosten

Die im Papier mehrfach genannten Einsparungen bezweifeln wir. Einsparungen gäbe es nur, wenn Asylbewerber in grosser Zahl gut bezahlte Jobs annehmen könnten. Das ist aber illusorisch. Die Realität in den Städten und Gemeinden zeigt das Gegenteil: Arbeit für Asylbewerber wird heute buchstäblich mit Steuergeldern «erfunden». Ihnen werden Aufgaben übertragen, für die bislang städtische Werke oder Gemeindebetriebe zuständig waren (z.B. Abfall auflesen entlang von Ausserortsstrassen oder in Trams, Unkraut ausreissen auf gemeindeeigenen Verbundsteinplätzen, Reinigung von Festplätzen, usw.). Gleichzeitig werden bei den eigentlich zuständigen Gemeindebetrieben aber keine Stellen gestrichen, womit die Kosten mehrfach anfallen. Das ist eine Pseudo-Integration in den Arbeitsmarkt und eine künstliche Aufblähung von staatlichen Sektoren. Die SVP will eine Gesellschaft mit vielen «Tausend-Franken-Jobs» verhindern.

Den eingeschlagenen Weg erachten wir deshalb als völlig falsch und kontraproduktiv. Wir danken Ihnen für die Berücksichtigung unserer Vernehmlassungsantwort.

 

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
01.07.2019
Gemäss Mitteilung des Seco sei der Wanderungssaldo mit 31‘200 Personen von EU/EFTA-Staatsangehörigen in der Schweiz für 2018... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.06.2019
Morgen behandelt die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) die Begrenzungsinitiative der SVP. Die Kommissionsmitglieder der SVP werden... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.06.2019
Letztes Jahr konnten rund 30 Prozent der verurteilten ausländischen Kriminellen in der Schweiz bleiben – obwohl sie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden