Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über die Organisation der Bahninfrastruktur OBI

Die Organisation der Bahninfrastruktur ist letztlich zu einer Ansamm-lung von Themen verkommen, die mit der eigentlichen Bahninfrastruk-tur nichts mehr zu tun haben. Die entsprechenden Verordnungen müs-sen deshalb aus Sicht der SVP angepasst werden.

Grundsätzliches
Die SVP vermisst eine klare Darstellung der möglichen Folgekosten (organisatorische und personelle Mehraufwände, Entschädigungen, mögliche Regresskosten usw.), die aufgrund der geplanten Änderungen zu erwarten sind. Auch die jeweiligen Kostenträger (Bund, Kanton, Passagier) sind aufzuzeigen.

Systemführerschaft
Die SVP verlangt einen stärkeren Einbezug der Kantone bei den Systemführerschaften im Bereich der Infrastruktur. Sie können eine effiziente Leistungserbringung und Kosteneinsparungen fördern. Dadurch erwartet die SVP eine bessere Koordination der Systementwicklung, insbesondere an der Schnittstelle zum Regional- und Agglomerationsverkehr. Hier sind, je nach Systemführerschaft, die Folgekosten für Bund, Kantone und Gemeinden aufzuzeigen. Bei der Umsetzung ist darauf zu achten, dass es nicht zu Monopolstellungen kommt oder eine Systemführerschaft bewirkt, dass die Besteller dem Systemführer ausgeliefert sind. Die Ausgestaltung der Systemführerschaften im Bereich Verkehr ist zwingend gemeinsam mit den Kantonen als Besteller zu präzisieren und zu erarbeiten.

Mitwirkungsrechte
Die Mitwirkungsrechte gemäss Art. 9a Abs. 4 EBG für den Netzzugang der Antragsberechtigen und Verlader bei der Fahrplangestaltung im Bereich Baustellen und Betriebsstörungen sind zu ergänzen, Art. 11b NZV, Art. 14 NZV. Privatwirtschaftliche Infrastruktureigner, Bahnbetreiber und Kunden müssen verlässlich Güterverkehrsdienstleistungen erbringen und nutzen können. Dies wurde im Eisenbahngesetz durch entsprechende Mitwirkungsrechte beschlossen. Beispielsweise bei der Baustellenplanung sehen die Verordnungsentwürfe aber keine entsprechende Detailregelung vor. Der Personenverkehr wird weiterhin bevorteilt, indem beispielsweise Nachtsperren nur in der Zeit nach der Hauptverkehrszeit abends oder vor der Hauptverkehrszeit morgens zulässig sind, wo sie nur den Güterverkehr treffen.

Entschädigungen
Die Entschädigungen für Umleitungen und Ersatzverkehre von der Bahn auf den LKW werden ungenügend geregelt. Betroffene Verlader sind direkt ebenso für ihre Mehraufwendungen zu entschädigen wie die durchführenden Bahnunternehmen. Die Verordnungsentwürfe sind diesbezüglich zu ergänzen, Art. 11b NZV.

Trassenvergabestelle
Bei der Ansiedlung der Trassenvergabestelle ist auf die Unabhängigkeit zum Besteller (inklusive Bund) zu achten. Die Verantwortung für die Planung soll weiterhin bei der Infrastrukturbetreiberin verbleiben. Die SVP ist damit einverstanden, dass das Inkasso des Trassenentgelts durch die Trassenvergabestelle erfolgt, sofern es dadurch zu keinen Mehrkosten kommt.

RailCom
Die SVP begrüsst die Schaffung einer RailCom mit Sanktionsmöglichkeiten und damit die Stärkung der Schiedskommission. Da die heutige Schiedskommission nur wenig beansprucht wurde, weil nur wenige Diskriminierungen beobachtet wurden, ist es nicht notwendig, die Schiedskommission mit zusätzlichen Aufgaben anzureichern.

Velos und Passagierrechte separat regeln
Themen wie der Transport von Velos oder die Haftung bei Verletzung oder Tod eines Reisenden haben nun wirklich gar nichts mit der Bahninfrastruktur zu tun und sind auszuklammern, respektive separat zu regeln. Passagierrechte im Fernbusverkehr sind nach Ansicht der SVP gleich zu behandeln, wie Passagierrechte im Schienen- oder Luftverkehr. Aus diesem Grund sind diese Fragen konzeptionell ganzheitlich aufzugleisen und separat zu behandeln.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.12.2019
Jetzt lässt der Bundesrat die Katze aus dem Sack. Er will die Staus und Verkehrsprobleme nicht mit... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.09.2019
Die SVP lässt ihren Worten Taten folgen: Wie im Mai anlässlich der Pressekonferenz «Kampf den Staus, Schikanen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2019
Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Herbstsession hat sich die SVP-Fraktion an ihrer heutigen Sitzung gegen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden