Mitmachen
Vernehmlassung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK)

Die Rahmenbedingungen für eine effiziente und sichere Verwaltung, Bearbeitung und Verfügbarkeit von Gesundheitsdaten festzulegen, ist eine wichtige Aufgabe der schweizerischen Gesundheitspolitik…

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die Rahmenbedingungen für eine effiziente und sichere Verwaltung, Bearbeitung und Verfügbarkeit von Gesundheitsdaten festzulegen, ist eine wichtige Aufgabe der schweizerischen Gesundheitspolitik. Im Grundsatz unterstützt die SVP deshalb die schnelle und flächendeckende Einführung einer Versichertenkarte und geht mit dem Bundesrat einig, dass ein essenzielles Ziel der Versichertenkarte die Reduktion des administrativen Aufwandes bei der Abrechnung von Leistungen bzw. bei der Verbesserung des Abrechnungsprozesses darstellt. Ausserdem könnte mit einer Gesundheitskarte eine verbesserte Versorgung bei Notfällen sichergestellt werden. Die Ausgestaltung der Versichertenkarte, wie sie vom BAG favorisiert wird, ist unseres Erachtens aber nicht zielführend. Es droht ein unpraktikables System eingeführt zu werden, welches neben den Fragen an der Ausgestaltung auch ungewisse Kostenfolgen hat. 

Wie Erfahrungen aus dem Ausland zeigen, ist die Speicherung von Gesundheits- resp. Patientendaten auf der Karte nicht die adäquate Lösung. Die SVP ist überzeugt, dass die medizinischen Daten (im Einverständnis mit dem Versicherten) in einer elektronischen Gesundheitsakte (geschützte Informationsplattform) zusammenzuführen sind. Die Versichertenkarte gilt dabei nur der Autorisierung und Identifikation analog des elektronischen Zahlungsverkehrs bei Banken. Die sensiblen Gesundheitsakten könnten von den autorisierten Leistungserbringern, Notfalldiensten usw. über gesicherte Datenübertragungen kontaktiert und verwaltet werden. Die Gesundheitsakte darf aus Sicht der SVP nur unter Zustimmung des Patienten erstellt und verwaltet werden. 

Im Unterschied zum vom BAG vorgeschlagenen Konzept der Gesundheitskarte mit integrierten sensiblen Gesundheitsdaten, würde eine zentrale Internet-Plattform alle Sicherheitsstandards erfüllen und dem entsprechen, was sich derzeit in der EU durchzusetzen scheint. Eine gesonderte Einführung einer Karte mit integrierten Gesundheitsdaten könnte in wenigen Jahren millionenteure Umstellungskosten bedingen, da die internationale Lesbarkeit der inländischen Gesundheitsdaten nicht gewährleistet ist. Es scheint, als ob das BAG ein System einführen möchte, von welchem man im Ausland bereits abgerückt ist. Dies hätte erhebliche Nachteile für die Schweizer Patienten.

Abgesehen von dieser Revision muss die SVP an dieser Stelle wiederum darauf hinweisen, dass das schweizerische Gesundheitssystem dringend weiter gehende Revisionsschritte auf Stufe Verfassung und Gesetz benötigt. Die ständig steigenden Krankenkassenprämien werden für unzählige Familien zu einer massiven Belastung. Die SVP fordert den Bundesrat und das zuständige Departement auf, die Probleme an der Wurzel zu packen und sich nicht auf das Revidieren von Verordnungen zu beschränken.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.02.2020
Mit Besorgnis nimmt die SVP Schweiz Kenntnis von der Zunahme der Zahl am Coronavirus Erkrankter und Verstorbener... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
04.02.2020
Die SVP Schweiz lehnt die vorgesehene Änderung bei der Vergütung von Pflegematerial ab. Die Kantone sind bei... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
03.02.2020
Die SVP Schweiz hat Zweifel, dass Aufwand und Nutzen der neuen Vorschriften für Sicherheitsvorrichtungen auf Arzneimittelpackungen in... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden