Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Januar 2021

Schädlich für Gesundheit und Landwirtschaft

Am 13. Juni werden wir über zwei extreme Agrarvorlagen abstimmen. Die Volksinitiativen «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» sowie «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» sind reine Mogelpackungen. Und sie schaden der Volksgesundheit.

Die Forschungsanstalt Agroscope hat wissenschaftlich bestätigt, dass eine Annahme der Initiativen nicht nur negative Auswirkungen auf die nahrungsmittelproduzierende Landwirtschaft hätte, sondern absurderweise auch auf die Umwelt. Insbesondere die Trinkwasserinitiative würde die inländische Produktion massiv reduzieren und zu steigenden Importen und damit höheren Umweltbelastungen im Ausland führen. Unter dem Strich würde die Initiative der Umwelt mehr schaden als nützen. Für die selbsternannten Umweltschützer und ihre Organisationen ist das ein verheerendes Fazit, welches nicht wahr sein darf.

Agroscope hat schon im Jahre 2017 aufgezeigt, wie die Umweltbelastung um die Hälfte gesenkt werden könnte:

  1. Die Landwirtschaft kann ihre Öko-Effizienz im Inland erhöhen
  2. Der Handel muss Importprodukte wesentlich sorgfältiger auswählen
  3. Der Konsument soll sein Ernährungsverhalten grundlegend ändern und dabei weniger Lebensmittel wegwerfen

Nur der erste Punkt betrifft die Schweizer Landwirte, welche schon seit Jahren intensiv an Verbesserungen in der Nachhaltigkeit arbeiten. In den letzten 12 Jahren ist der Verkauf von Pflanzenschutzmitteln in der konventionellen Landwirtschaft um 41 Prozent zurückgegangen. Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung wurde ebenfalls um 35 Prozent reduziert.

Grüne Initianten ignorieren Fakten

Gerne würden weitere Betriebe in unserem Land auf Bioproduktion oder IP-Suisse-Label umstellen, doch leider existiert für solche zusätzlichen Produkte kein Markt. Biomilchproduzenten werden auf Wartelisten gesetzt und verschiedene Label-Programme darben vor sich hin oder werden vom Detailhandel mangels Attraktivität aus dem Sortiment gestrichen. Die Trinkwasserinitiative ignoriert diese Fakten. Sie ignoriert vor allem auch die steigenden Importe umweltbelastender Landwirtschaftsprodukte und das heuchlerische Verhalten der Konsumenten, die sauberes Trinkwasser fordern, aber den Preis für sauber angebaute Landwirtschaftsprodukte nicht bezahlen wollen.

Geringes Gesundheitsrisiko von Pestiziden

Bei den Gesundheitsrisiken leiten uns oft verkehrte Risikowahrnehmungen. Gemäss WHO sind hoher Blutdruck, Rauchen, hohe Blutzuckerwerte, zu wenig Bewegung und Übergewicht die grössten Gesundheitsrisiken. Unter den Top 20 findet sich auch der ungenügende Konsum von Früchten und Gemüsen. Von der Gefahr von Chemikalien oder Pflanzenschutzmitteln ist hingegen nicht die Rede.

Von richtig angewendeten Pestiziden geht ein sehr geringes Risiko aus. Bei der Produktion von Lebensmitteln ist es sogar umgekehrt. Wer auf Pestizide verzichtet, gefährdet die Lebensmittelsicherheit und nimmt damit auch eine Gefährdung der Gesundheit in Kauf. Was für den gesunden Menschenverstand zunächst paradox klingt, hat einen einfachen Grund: Pflanzenschutzmittel verhindern, dass sich im Erntegut tödliche Pilze ausbreiten und dass in Baby-Tees giftige Unkräuter landen.

Wer Pestizide verbietet, der verbietet sowohl Pflanzenschutzmittel als auch Biozide. Hierbei handelt es sich um Reinigungs-, Desinfektions-, und Schädlingsbekämpfungsmittel. Sie machen gefährliche Keime, Pilze und Schädlinge unschädlich. Sie sind in der Landwirtschaft, in der Lebensmittelindustrie und – wie Corona zeigt – im täglichen Leben unerlässlich.

Aus diesem Blickwinkel sind die beiden Agrarinitiativen geradezu abstrus. Denn nur sichere Lebensmittel können die Volksgesundheit garantieren.

Darum stimmen wir am 13. Juni 2021 zwei Mal nein.

Artikel teilen
über den Autor
Martin Haab
SVP Nationalrat (ZH)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021
Es ist historisch: Die Schweizerische Volkspartei stellt 2021 den Bundespräsidenten sowie die Präsidenten von National- und Ständerat.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Marco Chiesa
Die Corona-Krise überschattet derzeit alles. Dennoch spüre ich Zuversicht: Wenn wir uns auf unsere Werte besinnen und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Thomas Aeschi
Die Einigung, die Grossbritannien mit der EU abgeschlossen hat, bietet gegenüber dem Rahmenabkommen gewichtige Vorteile. Die SVP... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Christian Imark
Trotz Corona-Einschränkungen kamen über 110'000 Unterschriften für das Referendum gegen das CO2-Gesetz zusammen – mehr als doppelt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Franz Grüter
Mit der freiwilligen Schweizer E-ID, also der elektronischen Identität, können wir uns künftig sicher und einfach im... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Guy Parmelin
Am 7. März 2021 stimmen wir über das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und Indonesien ab. Es handelt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Monika Rüegger
In der Schweiz verstecken wir die Frauen nicht unter einem Tuch! Darum stimmen wir am 7. März... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Mauro Tuena
Nach einer Häufung von Anschlägen in Dresden, Paris, Nizza oder Wien zeigt sich: Der islamistische Terror ist... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Andrea Geissbühler
Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die wir am 7. März abstimmen, richtet sich ausdrücklich auch gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Walter Wobmann
Am 7. März 2021 stimmen wir über die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Lanciert vom Egerkinger Komitee,... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden