Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Januar 2021

Vorbild Grossbritannien

Die Einigung, die Grossbritannien mit der EU abgeschlossen hat, bietet gegenüber dem Rahmenabkommen gewichtige Vorteile. Die SVP fordert den Bundesrat auf, den Vertragsentwurf zurückzuweisen und wie die Briten die nationalen Interessen zu verteidigen.

Am 23. Juni 2016 stimmte das Vereinigte Königreich (UK) über den Verbleib in der EU ab. Bei einer Wahlbeteiligung von 72,2 Prozent stimmten 51,9 Prozent der Wähler für den einen Austritt aus der EU («Brexit»). Am 24. Dezember 2020 schlossen Grossbritannien und die EU ein umfassendes Handels- und Kooperationsabkommen (TCA) ab, welches per 1. Januar 2021 in Kraft getreten ist und das neue Verhältnis zwischen Grossbritannien und der EU vertraglich regelt.

Das TCA geht weit über ein traditionelles Freihandelsabkommen hinaus. So sieht es nicht nur Nullzölle und Nullquoten für Waren, die mit den entsprechenden Ursprungsregeln übereinstimmen, vor, sondern auch Regeln betreffend Investitionen, geistigem Eigentum, Wettbewerb, Energie, öffentlichem Auftragswesen, Subventionen, Transport und Logistik, Fischerei und Zusammenarbeit in Strafsachen. Zu weiteren Bereichen wie Steuern oder Datenschutz wurden gemeinsame Erklärungen verabschiedet.

Gewichtige Vorteile gegenüber dem Rahmenabkommen

Im Vergleich zum institutionellen Abkommen (InstA), welches das Aussendepartement mit der EU ausgehandelt hat, weist das TCA gewichtige Vorteile auf:

  • Keine dynamische EU-Rechtsübernahme unter Ausschaltung des nationalen Gesetzgebers, sondern Vereinbarung eines «Level Playing Field», von welchem die Vertragspartner aber abweichen dürfen. Die Durchsetzung erfolgt auf nationaler Ebene durch nationale Gerichte.
  • Keine Unterstellung unter den EU-Gerichtshof. Stattdessen ist im TCA ein richtiges, also unabhängiges, Schiedsgericht vorgesehen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird sogar explizit ausgeschlossen.
  • Massive Erhöhung der Rechtssicherheit, denn Grossbritannien kann neu seine Innovationskraft, Wettbewerbsfähigkeit und Exportstärke im Waren- und Dienstleistungssektor eigenständig verbessern – ohne dass die EU mitzureden hätte.
  • Keine Personenfreizügigkeit, d.h. Grossbritannien kann die Zuwanderung, den Arbeitsmarkt und den Zugang zu den britischen Sozialversicherungen eigenständig regeln und kriminelle EU-Ausländer können ausgeschafft werden. Mit dem InstA wird die Personenfreizügigkeit im Vergleich zu den Bilateralen I sogar noch ausgebaut.
  • Keine Marktzutrittsgebühren oder Guillotineklauseln. Dies im Gegensatz zu den im InstA vorgesehenen Kohäsionszahlungen respektive der «Super-Guillotine».

Die SVP fordert den Bundesrat wird auf, den InstA-Vertragsentwurf zurückzuweisen, da er gegen den Zweckartikel der Bundesverfassung verstösst, welcher die Unabhängigkeit des Landes und die Rechte des Volkes garantiert. Sollte die EU der Schweiz ein TCA-ähnliches Abkommen vorschlagen, wäre ein solches differenziert zu prüfen.

Artikel teilen
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021
Es ist historisch: Die Schweizerische Volkspartei stellt 2021 den Bundespräsidenten sowie die Präsidenten von National- und Ständerat.... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Marco Chiesa
Die Corona-Krise überschattet derzeit alles. Dennoch spüre ich Zuversicht: Wenn wir uns auf unsere Werte besinnen und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Martin Haab
Am 13. Juni werden wir über zwei extreme Agrarvorlagen abstimmen. Die Volksinitiativen «Für sauberes Trinkwasser und gesunde... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Christian Imark
Trotz Corona-Einschränkungen kamen über 110'000 Unterschriften für das Referendum gegen das CO2-Gesetz zusammen – mehr als doppelt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Franz Grüter
Mit der freiwilligen Schweizer E-ID, also der elektronischen Identität, können wir uns künftig sicher und einfach im... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Guy Parmelin
Am 7. März 2021 stimmen wir über das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und Indonesien ab. Es handelt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Monika Rüegger
In der Schweiz verstecken wir die Frauen nicht unter einem Tuch! Darum stimmen wir am 7. März... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Mauro Tuena
Nach einer Häufung von Anschlägen in Dresden, Paris, Nizza oder Wien zeigt sich: Der islamistische Terror ist... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Andrea Geissbühler
Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot», über die wir am 7. März abstimmen, richtet sich ausdrücklich auch gegen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.01.2021, von Walter Wobmann
Am 7. März 2021 stimmen wir über die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab. Lanciert vom Egerkinger Komitee,... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden