Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Juli 2022

Links-grüne Utopie stoppen – So fährt die Linke die Schweiz an die Wand

Unsere Stromversorgung ist bereits diesen Winter ernsthaft gefährdet. Schuld ist neben einer verfehlten Energiepolitik die Massenzuwanderung. Beides hat die SVP immer bekämpft.

Noch vor kurzem hat Energieministerin Simonetta Sommaruga (SP) vor Strom-Blackouts im Jahr 2025 gewarnt. Mittlerweile hat sie die Vorwarnzeit drastisch verkürzt und spricht bereits vom nächsten Winter 2022/23. Dabei bedeutet ein solcher Blackout eine sehr schwere Bedrohung für unsere Wirtschaft, unsere Arbeitsplätze und unsere Haushalte – schlimmer noch als Covid-19. Weil zumeist keine Notstrom-Systeme vorhanden sind, würden Computer, Server, Telefone sowie Beleuchtung und Belüftung ausfallen. Die meisten Betriebe müssten ihre Angestellten nach Hause schicken. Geld-, Billett- und Kassensysteme würden nicht mehr funktionieren, der Zahlungsverkehr würde zusammenbrechen. Wir müssten wegen Ausfall der Kühlung massenhaft verdorbene Lebensmittel beklagen, die Tiere in der Landwirtschaft könnten nicht mehr versorgt werden. Eine Stunde ohne Strom verursacht in der Schweiz Wirtschaftsschäden bis zu 200 Millionen Franken, ein Tag ohne Strom zwischen 2 und 4 Milliarden.

Schuld an diesem drohenden Stromdebakel ist vor allem die links-grüne Politik. Sie trägt die Hauptverantwortung für die verfehlte Energiestrategie 2050 mit ihrem Verbot der Kernkraft, der Abhängigkeit von Auslandimporten und der illusorischen Hoffnung auf Flatterstrom durch Alternativenergien. Leider hatten auch die FDP, die Mitte und der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse nicht die Kraft, sich gegen den verheerenden Zeitgeist zu stellen. Die SVP musste die Referenden gegen das Energiegesetz und das CO2-Gesetz allein tragen. Eine wirklichkeitsfremde Energiepolitik verhindert jetzt die sichere, bezahlbare und weitgehend CO2-freie Stromversorgung.

Andere Parteien schuld an Bevölkerungsexplosion
Doch die anderen Parteien und die Wirtschaftsverbände verschulden nicht nur das drohende Stromdebakel. Sie sind auch verantwortlich für die hierzulande herrschende Bevölkerungsexplosion. Denn sie haben die Personenfreizügigkeit – im Gegensatz zur SVP –unkritisch unterstützt und sehr viel Geld in die entsprechenden Abstimmungen gesteckt. Warum erwähne ich das? Die Personenfreizügigkeit ist der Hauptreiber der hiesigen Bevölkerungsexplosion. Und die unbestechlichen Zahlen beweisen: Ohne diese Bevölkerungsexplosion hätten wir heute kein Problem mit der Stromversorgung.

Zwischen 2001 bis 2019 hat der Stromverbrauch von Industrie und Landwirtschaft deutlich abgenommen, jener von Haushalten, Dienstleistungen und Verkehr aber umso deutlicher zugenommen (Grafik). Der Stromverbrauch ist zwar pro Kopf um über 10 Prozent zurückgegangen, insgesamt aber trotzdem deutlich angestiegen. Bis 2004 hat die Schweiz Jahr für Jahr netto Strom exportiert, seit der Personenfreizügigkeit aber in etlichen Jahren netto Strom importieren müssen. In den Hauhalten verzeichnen wir seit 2001 eine Zunahme des Stromverbrauchs bei gleichzeitiger Abnahme in der Industrie um fast 20 Prozent. In dieser Zeit ist unser Land um etwa 700’000 Haushalte gewachsen.

Fazit: Das Bevölkerungswachstum ist der klare Hauptgrund des Strom-Mehrbedarfs. Und damit auch des drohenden Blackouts.

Die Fakten sind klar: Die überproportionale Einwanderung in die Schweiz erfordert immer mehr Strom und Energie. In fast 20 Jahren ist der Verbrauch der Haushalte um 18,7% gestiegen, während der Pro-Kopf-Verbrauch um 10% gesunken ist.

Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Marco Chiesa
Eine 731-jährige Erfolgsgeschichte: In keinem anderen Land verfügen die Bürgerinnen und Bürger über so viel Freiheit, Selbstbestimmung,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Peter Keller
Der Bundesrat und die anderen Parteien geben die Neutralität fahrlässig auf. Damit gefährden sie eine der tragenden... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Alfred Heer
Die militärische Sicherheit unseres Landes ist nicht mehr gewährleistet. Auch die Versorgung mit Energie und gesunden einheimischen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Albert Rösti
Die SVP will mit gezielten Steuerentlastungen im Bereich Krankenkassenprämien, durch allgemeine Abzüge für Rentner und eine Reduktion... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Benjamin Fischer
Die Linken und Grünen legen den Verkehr lahm. Das beeinträchtigt unseren Wohlstand, unsere Lebensqualität und unsere individuelle... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Sandra Sollberger
Ohne Korrektur werden bereits 2025 die Einnahmen der AHV die Ausgaben nicht mehr decken. Den kommenden Generationen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Alois Huber
Die Massentierhaltungsinitiative ist abzulehnen. Sie würde uns vom Ausland abhängig machen und die Existenz vieler Landwirte gefährden,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Gregor Rutz
Unser Asylrecht und unsere Migrationspolitik sind veraltet und entsprechen nicht mehr den heutigen Realitäten. Um den Herausforderungen... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
28.07.2022, von Franz Grüter
Die Verrechnungssteuerreform hilft den Unternehmen und macht unseren Wirtschaftsstandort attraktiv. Und die Schweiz profitiert erst noch von... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden