Mitmachen
Medienmitteilung

Knappes Resultat ist die Quittung für die Anbiederung nach links

Das knappe Abstimmungsresultat ist ein Weckruf für die Wirtschaftsverbände und die Mitteparteien – sie müssen sich endlich klar gegen Links-Grün und deren Umverteilungs-Sozialismus abgrenzen.

Die SVP Schweiz begrüsst die Ablehnung der linksextremen Initiativen «Für ein Finanzierungsverbot von Kriegsmaterialproduzenten» und «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt». Damit haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger grossen Schaden von den Schweizer Unternehmen und den Vorsorgeeinrichtungen abgewendet. Am knappen Resultat tragen gewisse Wirtschaftsverbände, allen voran die Economiesuisse, Mitverantwortung: Dies ist die Quittung dafür, dass sie sich nicht mutig von Links-Grün distanzieren.

Die von linken Menschenrechts- und Umweltorganisationen lancierte wirtschaftsfeindliche Unternehmensverantwortungs-Initiative hätte dem Werkplatz Schweiz massiv geschadet und Arbeitsplätze gefährdet. Denn eine Annahme dieser Vorlage hätte zu einer von Hilfswerken orchestrierten Klagewelle gegen Schweizer Unternehmen geführt.

Das knappe Resultat ist allerdings bedenklich. Es zeugt von einem allgemeinen wirtschaftsfeindlichen Klima, das in der Schweiz entstanden ist. Gelenkt wird dieses durch einseitige Medienberichterstattungen und von mit Millionen Steuergeldern gefütterten NGOs und Klima-Lobbyorganisationen.

Mitverantwortlich für diese Stimmung sind allerdings auch gewisse Wirtschaftsverbände. Sie lassen sich vom Öko-Mainstream an der Nase herumführen, und merken nicht, dass unter dem grünen Anstrich die alte sozialistische Umverteilungspolitik lauert.

Arbeitgeberverband und Economiesuisse im Lotterbett der Operation Libero
Der Arbeitgeberverband lässt sich von den Gewerkschaften benutzen – wie jetzt wieder bei den Umverteilungsplänen in der beruflichen Vorsorge. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Economiesuisse: Der Wirtschaftsdachverband grenzt sich nicht klar gegen ein CO2-Gesetz ab, das ausser hohen Kosten und Regulierungen für Wirtschaft und Bürger nichts bringt. Auch bei der Anbindung an die EU und der unkontrollierten Zuwanderung legen sich die beiden Verbände lieber ins Lotterbett mit der Operation Libero, statt zusammen mit der stärksten bürgerlichen Kraft Lösungen zu suchen, die im Sinne der Wirtschaft und im Interesse der Schweizerinnen und Schweizer sind.

Auch die Mitteparteien haben dieses Resultat mitzuverantworten. Insbesondere die Noch-CVP trat sehr inkonsistent auf. Verschiedenste Vertreter der Partei setzten sich sogar prominent für die wirtschaftsfeindliche Unternehmensverantwortungs-Initiative ein.

Dieses Abstimmungsresultat muss für die Wirtschaftsverbände und die bürgerliche Mitte ein Weckruf sein. Sie sollten sich auf ihre liberalen Werte rückbesinnen und künftig klar gegen Links-Grün Stellung beziehen.

Abfuhr für Armee-Abschaffer
Erleichtert nimmt die SVP das Nein zur Initiative «Für ein Finanzierungsverbot von Kriegsmaterialproduzenten» zur Kenntnis. Damit haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Sicherheit der Schweiz gestärkt und der Absicht eine Abfuhr erteilt, die Armee abzuschaffen. Denn dies ist und bleibt das Fernziel der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GsoA), die diese Initiative lanciert hatte.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.02.2021
Mit dem neuen Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz wird insbesondere ein... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden