Mitmachen
Medienmitteilung

Luxus verbilligen, Brot verteuern?

Die SVP lehnt den vorgeschlagenen Einheitssatz bei der Mehrwertsteuer ab. Eine Steuererhöhung durch die Hintertür, die zudem erneut vor allem Familien und schlechter verdienende Personen übermässig…

(SVP) Die SVP lehnt den vorgeschlagenen Einheitssatz bei der Mehrwertsteuer ab. Eine Steuererhöhung durch die Hintertür, die zudem erneut vor allem Familien und schlechter verdienende Personen übermässig belastet, darf nicht hingenommen werden.

Mit der Vorlage zur angestrebten Vereinfachung der Mehrwertsteuer, die der Bundesrat heute präsentiert hat, soll ein einheitlicher Steuersatz von 6.1 Prozent eingeführt werden, der das bisherige System mit drei unterschiedlichen Sätzen (7.6% normal, 3.6% Hotellerie und 2.4% täglicher Bedarf) ersetzt. Mit dem Übergang zu einem solchen Einheitssatz würden Grundnahrungsmittel massiv teurer, während Luxusgüter verbilligt würden. Diese Entwicklung lehnt die SVP entschieden ab, weil erneut Familien mit Kindern und tiefere Einkommensschichten von einer Steuererhöhung überproportional stark betroffen wären.

Die Chance, dass die entsprechenden Massnahmen vom Volk gutgeheissen werden, sind gering. Es handelt sich einmal mehr um eine weltfremde Vorlage der Regierung.

Bereits 2007 hat die SVP darauf hingewiesen, dass das Problem nicht bei der Zahl der Mehrwertsteuersätze, sondern beim Gesetzesdschungel zu suchen ist. Die Reduktion der Ausnahmeregelungen ist grundsätzlich positiv zu werten. Dass aber wichtige Branchen der Schweizer Wirtschaft, wie etwa die Hotellerie und die Tourismusbranche weiterhin von Sonderkonditionen profitieren können, ist ein wichtiger, zusätzlicher Standortvorteil für unser Land.

Dennoch versucht der Bundesrat seine Idee vom Einheitssteuersatz entgegen dem Widerstand der Parteien durchzuboxen und will wieder einmal eine Steuererhöhung durch die Hintertür umsetzen. Besonders stossend ist, dass diese Erhöhung vor allem die schlecht verdienenden Konsumenten wie Familien oder Rentner stärker belastet, während der Luxuskonsum entlastet würde. Wieso sollte man Brot massiv verteuern und zeitgleich die teuren Waren verbilligen?

Das sozialpolitische Korrektiv des Bundesrates ist zudem nur eine Schein-Massnahme. Wenn den armen Leuten erst das Geld aus den Taschen gezogen werden soll, um dieses dann über eine Verwaltungsbürokratie umzuverteilen, dann kann man auf diesen Bürokratie-Apparat auch komplett verzichten und das Geld von Anfang an beim Bürger lassen.

Aus diesen Gründen wird sich die SVP weiterhin konsequent gegen die Umsetzung dieser bundesrätlichen Vorschläge zur Wehr setzen und ihr Wahlversprechen, sich für Steuersenkungen für alle einzusetzen, weiterverfolgen.

Bern, 26. Juni 2008

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.09.2019
Heute leben in der Schweiz schon über 8,5 Millionen Menschen. Dies entspricht einem Bevölkerungswachstum von 1 Million... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
31.08.2019, von Guy Parmelin
"Die Landschaft prägt den Menschen", sagt die Redewendung. Das gilt insbesondere für unser Land. Es ist uneben,... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
31.08.2019, von Thomas Aeschi
Wofür steht die Schweizerische Volkspartei? Für eine Schweiz in Sicherheit und Freiheit. Für eine selbstbestimmte, unabhängige und... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz