Mitmachen
Medienmitteilung

Nur gesunde Wirtschaft sichert Sozialwerke

Bundesrat Couchepin legt heute nach tagelangem Versteckspiel ein Sammelsurium von sozialpolitischen Forderungen ohne klare Begründung vor. Die SVP hält daran fest, dass die AHV mittelfristig ohne…

(SVP) Bundesrat Couchepin legt heute nach tagelangem Versteckspiel ein Sammelsurium von sozialpolitischen Forderungen ohne klare Begründung vor. Die SVP hält daran fest, dass die AHV mittelfristig ohne Steuererhöhung, ohne Erhöhung des Rentenalters und ohne Rentenkürzung gesichert werden muss. Die Sozialwerke bleiben nur dann gesund, wenn die Wirtschaft dank tiefen Steuern und wenig Staatsinterventionismus kräftig wachsen kann und die Politik auf kurzsichtigen Sozialausbau verzichtet.

Mit der Veröffentlichung seiner Pläne beendet Bundesrat Couchepin den unsäglichen News-Basar. Leider beschränkt er sich auf eine Liste von Forderungen, ohne genügende Grundlagen für eine seriöse und breit abgestützte Lagebeurteilung abzugeben. Die SVP fordert vom EDI, den überholten IDA FiSo-Bericht umgehend zu aktualisieren. Sie will im Detail wissen, wie gross der Finanzierungsbedarf bei den verschiedenen Sozialwerken ist. Es müssen verschiedene Varianten vorgelegt werden, die sich auf unterschiedliche Szenarien in Bezug auf Wirtschaftswachstum, Erweiterung der Personenfreizügigkeit und Zeitpunkt eines allfälligen EU-Beitritts stützen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass einzig ein gesundes Wirtschaftswachstum den steigenden Mittelbedarf decken kann. Sollte aber die Schweiz – wie vom Bundesrat mit Unterstützung von FDP, CVP und SP angestrebt – der EU beitreten, werden sich die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und damit auch für die Sicherung der Sozialwerke noch einmal deutlich verschlechtern. Die diesbezüglichen Auswirkungen seines EU-Beitrittsziels wurden vom Bundesrat bisher immer vertuscht.

Inhaltlich fordert die SVP, dass die AHV durch die Verwendung der Erträge der Goldreserven und durch die Zuweisung des vollen Mehrwertsteuerprozents, das seit 1999 für die AHV erhoben wird, gesichert wird. Massnahmen wie Steuererhöhungen, Rentenaltererhöhungen oder Rentenkürzungen lehnt die SVP dagegen als unnötig ab. Bei der IV braucht es endlich eine klare Strategie zur Missbrauchsbekämpfung. Die SVP verlangt insbesondere, dass ins Ausland ausbezahlte Leistungen genauer kontrolliert werden. Mit Nachdruck weist die SVP darauf hin, dass insbesondere dann bei den grundlegenden Leistungen der Sozialwerke gespart werden muss, wenn die anderen Parteien – z.B. mit der Subventionierung der Frühpensionierung und der Mutterschaftsversicherung – weiterhin blinden Sozialausbau betreiben.

Bern, 26. Mai 2003

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
01.05.2020, von Thomas Matter
Der Bundesrat hat entschieden: Am 27. September wird über die SVP-Begrenzungsinitiative abgestimmt. Der Zeitpunkt ist goldrichtig: In... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.04.2020
Morgen Dienstag behandelt die Sozialkommission des Nationalrates (SGK-N) die Schaffung einer Überbrückungsrente für ältere Arbeitslose. Die SVP... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.04.2020
Durch die Corona-Pandemie nimmt die Armut in der Schweiz zu. Wegen dem Lockdown stehen tausende Menschen vor... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden