Mitmachen
Medienmitteilung
Medienkonferenz vom 09. Oktober 2006

Ost-Milliarden und Zulagen-Gesetz: 2 x Nein

Am 26. November 2006 stimmen wir über zwei Vorlagen ab, die Milliarden von Steuerfranken Mehrausgaben bedeuten. Eine Mehrheit von Bundesrat und Parlament will die Ost-Milliarden und die Erhöhung…

(SVP) Am 26. November 2006 stimmen wir über zwei Vorlagen ab, die Milliarden von Steuerfranken Mehrausgaben bedeuten. Eine Mehrheit von Bundesrat und Parlament will die Ost-Milliarden und die Erhöhung der Familienzulagen auf Pump erzwingen. Die Forderung der SVP, die Kohäsionsmilliarde durch Einsparungen zu kompensieren und als Höchstbetrag im Gesetz zu begrenzen, wurde nicht erfüllt. Aus finanzpolitischen Gründen empfiehlt die SVP den Stimmbürgern deshalb, 2 x Nein gegen die Ost-Milliarden und das Zulagen-Gesetz zu stimmen.

Das Nein der SVP zur Kohäsionsmilliarde ist kein Nein zu den Bilateralen Verträgen, sondern eine konsequente Haltung gegen die Geld-Verschleuderung ins Ausland, ohne Gegenleistung und ohne Kompensation – bei 130 Mrd. Franken Bundesschulden. Wichtigstes Anliegen der SVP ist es, den Betrag auf diese eine Milliarde zu beschränken und in den betroffenen Departementen vollständig zu kompensieren. Leider lässt das vorliegende Osthilfegesetz unbeschränkte weitere Zahlungen an die EU zu, für den Fall, dass ihr neue Länder beitreten. Spätestens im nächsten Jahr, wenn Rumänien und Bulgarien beitreten, wird dies die Schweiz schon wieder rund 350 Millionen kosten. Offen sind Folgebeiträge für den allfälligen EU-Beitritt weiterer Balkan- und Ost-Staaten. Bezahlen ohne Ende?

Ein Nein des Stimmvolks ist ein innen- und finanzpolitisches Nein, ohne Auswirkungen auf die Bilateralen Verträge. Der Bundesrat muss dann eine neue Vorlage bringen, die den Betrag auf eine Milliarde beschränkt und die volle Kompensation realisiert.

Mit dem Familienzulagengesetz wird eine neue Sozialversicherung auf Bundesebene installiert. Dies, obwohl praktisch alle bestehenden Sozialversicherungen in grossen Finanzproblemen stecken. Bereits mit der heutigen Familienzulagenordnung fliessen jedes Jahr 230’000 Kinderzulagen ins Ausland, an Kinder, von denen wir nicht mit Sicherheit wissen, ob es sie überhaupt alle gibt. Mit dem neuen Gesetz würde diese Summe noch einmal stark ansteigen. Entgegen den Verlautbarungen der Befürworter wandern die Kinderzulagen in den meisten Fällen ohne Kaufkraftanpassung ins Ausland. Die Wirtschaft, die schon heute vier Milliarden Franken pro Jahr an Familienzulagen zahlt, würde bei einer Annahme des Gesetzes mit zusätzlichen 400 Millionen pro Jahr belastet, dazu kommen die 200 Millionen Beiträge der öffentlichen Hand. Die inländischen Familien würden von den Erhöhungen der Kinderzulagen nur marginal profitieren, die ausländischen jedoch sehr.

Die SVP bekämpft beide Abstimmungsvorlagen vom 26. November 2006 mit einer Kampagne unter dem Titel: „Bezahlen ohne Ende? Ost Milliarden- & Zulagen-Gesetz 2xNein“. >> Internet: www.bezahlen-ohne-ende.ch.

Bern, 9. Oktober 2006

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019
Die SVP-Delegierten haben sich am 30. März in Amriswil (TG) gegen das institutionelle Abkommen mit der EU... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Roger Köppel
Anders als die Medien behaupten, hat die SVP nichts gegen den Klimaschutz. Nationalrat Roger Köppel räumte an... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden