Mitmachen
Medienmitteilung

Staatsfernsehen mit Ringier unter einer Decke

Dass die Berichterstattung des Schweizer Fernsehens da und dort an Objektivität zu wünschen übrig lässt, wurde von der SVP schon verschiedentlich kritisiert. Dass die staatliche Fernsehanstalt…

(SVP) Dass die Berichterstattung des Schweizer Fernsehens da und dort an Objektivität zu wünschen übrig lässt, wurde von der SVP schon verschiedentlich kritisiert. Dass die staatliche Fernsehanstalt immer enger mit dem Ringier-Konzern zusammenspannt, muss zu denken geben. In seinem neusten „Newsletter“ teilt sich der Chefredaktor des Schweizer Fernsehens, Ueli Haldimann, wieder einmal ausführlich mit.

Laut Ansicht des Chefredaktors des Schweizer Fernsehens ist die Fax-Affäre ein „toller Stoff fürs Januarloch“. Diese Geschichte habe dem SonntagsBlick „Beachtung und Zitierungen rund um die Welt“ gegeben. „Chapeau!“, so die Aussage von Ueli Haldimann: Dem SonntagsBlick sei es gelungen, „eine schöne Sau durchs Dorf zu treiben“. Das Wohl der Eidgenossenschaft sei wegen des Vorgehens des SonntagsBlicks nicht in Gefahr, von Landesverrat könne keine Rede sein. Schliesslich sei der SonntagsBlick auch „nicht Teil der geistigen Landesverteidigung“.

Nun laufe, so Haldimann weiter, „alles wie nach Schema“. Seines Erachtens werden die entsprechenden Untersuchungen aber „in einem Jahr, wenn Gras nachgewachsen ist, ergebnislos eingestellt“.

Schliesslich bekam auch noch der Gesinnungsfreund und Bundesratssprecher Oswald Sigg seine Blumen, da er gegenüber der Sendung „10vor10″ all jene Fragen beantwortet hatte, zu welchen Bundesrat Blocher mit Verweis auf das als „geheim“ qualifizierte Papier keine Stellung nahm.

Kurzum: Der Chefredaktor des staatlichen Farbfernsehens findet es völlig in Ordnung, dass die SonntagsBlick-Redaktion wissentlich einen Straftatbestand begangen hat. Von einer „SoBli-Affäre“ zu sprechen sei „Blödsinn“. Es sei ein „journalistischer Ur-Reflex“, solche Dokumente zu publizieren.

Nimmt ein derartig geschwätziger Chefredaktor seine Aufgabe wirklich ernst? Die SVP meint, dass hier ein personeller Wechsel überfällig wäre. Und dass für derartiges Schaffen Zwangsgebühren erhoben werden, ist schlicht und einfach eine Frechheit.

Bern, 16. Januar 2006

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
02.07.2019
Die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) ist am 14. Juni 2015 nur mit einer hauchdünnen Mehrheit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.02.2019, von Gregor Rutz
Seit die Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG) am 14. Juni 2015 mit einer hauchdünnen Mehrheit von... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
25.10.2018
Die SVP anerkennt das Bedürfnis von Unternehmen auf eine einwandfrei funktionierende Netz- sowie Informationsstruktur und stimmt insbesondere... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz