Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Verordnung des EDI vom 25. November 2015 über die Prämienregionen

Die SVP lehnt diese Verordnungsänderung klar ab. Die neue Einteilung der Prämienregionen wird mancherorts zu unvertretbar hohen Aufschlägen in den Versicherungsprämien führen. Die Prinzipien der Kostenwahrheit und Kostentransparenz werden dabei nicht mehr berücksichtigt.

Die vorgeschlagene Änderung beseitigt keine Systemfehler unseres Gesundheitswesens, sondern verstärkt die Probleme nur. Mit der geplanten Neueinteilung sollen manche Prämienregionen, die bis anhin zu den günstigsten gehörten, nun der teuersten Prämienregion zugeordnet werden. Den regionalen Kostenunterschieden würde damit nicht mehr Rechnung getragen. Stattdessen würden die durchschnittlich höheren Gesundheitskosten bei der Stadtbevölkerung durch die Landbevölkerung quersubventioniert. Angesichts der ohnehin steigenden Gesundheitskosten, die alljährlich zu bereits regulär gewordenen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 4-6 Prozent führen, wäre durch die vorgeschlagene Neueinteilung in manchen Regionen für 2018 mit einem Prämienanstieg im zweistelligen Bereich zu rechnen. Für zahlreiche Familien und Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen wäre das eine nicht mehr tragbare Mehrbelastung.

Insgesamt erweckt diese Revision den Anschein, als ob man durch eine Prämienvolumenerhöhung den unkontrollierten Anstieg der Gesundheitskosten zu verdecken versuche. Anstatt solchem Aktionismus zu frönen, fordern wir, dass endlich Massnahmen ergriffen werden, die die Fehlanreize im Gesundheitssystem wegräumen und so zu einer Dämpfung des Kostenanstiegs beitragen. Dazu gehören eine Lockerung des Vertragszwangs, damit ein Wettbewerb zwischen den Leistungserbringern entstehen kann, und eine griffige Revision des Tarifsystems, um den Kostenanstieg im ambulanten Bereich zu reduzieren.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden