Mitmachen
Vernehmlassung

Organisation Bahninfrastruktur (OBI)

Die SVP lehnt den Entwurf in der vorliegenden Form ab und weist ihn zur Überarbeitung an den Bundesrat zurück.

Die SVP lehnt den Entwurf in der vorliegenden Form ab und weist ihn zur Überarbeitung an den Bundesrat zurück. Ziel der Vorlage muss sein, dass die künftige Nutzung der Bahninfrastruktur diskriminierungsfrei erfolgt und sich damit auch ein funktionierender Wettbewerb auf der Schiene entwickeln kann. Dies würde sich auch positiv auf die Kostendeckung des Verkehrsträgers Schiene auswirken. Leider geht die Vorlage auf diese wichtigen Punkte nur in sehr begrenztem Masse ein und verfolgt mit rein kosmetischen Massnahmen den bisherigen Weg weiter. Eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Bahn im Personen- und Güterverkehr findet damit nicht statt.  

Dabei wäre gerade die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit zwingend nötig. So hat auch die vom UVEK eingesetzte Expertengruppe in ihrem Schlussbericht im Jahre 2013 festgehalten, dass es ohne eine Änderung der aktuellen Situation keine Perspektiven für die Weiterentwicklung des öV-Systems Schweiz geben könne. Umso unverständlicher ist es, dass die Vorschläge der Expertengruppe bzw. des Berichts nur marginal in die Gesetzesvorlage einfliessen. Wichtige Punkte wie die Überführung der integriert geführten Eisenbahnunternehmen in eine Holdingstruktur bzw. die Trennung von Infrastruktur und Verkehr sowie Massnahmen für mehr Markt und Wettbewerb im Bereich des Schienengüterverkehrs wurden nicht aufgenommen.

Die dringend angezeigte Liberalisierung im Schienenverkehr wird damit einmal mehr aufgeschoben. Dies bedeutet für die Zukunft nicht eine Stärkung sondern eine klare Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit der Eisenbahn und damit eine gleichbleibende, wenn nicht gar noch stärkere Abhängigkeit von Subventionen des Steuerzahlers.

Die Weiterführung dieses ineffizienten Systems wird den Marktanteil der Bahn gegenüber anderen Verkehrsträgern nicht stabilisieren, geschweige denn erhöhen. Im Gegenteil: Die Kosten steigen, Doppelspurigkeiten bleiben bestehen, Synergiepotentiale werden nicht genutzt, während gleichzeitig das Angebot in diesem Bereich abnehmen dürfte.

Die SVP fordert darum dezidiert und im Einklang mit den Vertretern des Transportgewebes den raschen Abbau von Diskriminierungen und die wirkliche Öffnung des heute direkt oder indirekt abgeschotteten Marktes sowohl im Güter- als auch Personenverkehr. Nur mit einer konsequenten Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen hin zu mehr Markt und Wettbewerb kann es gelingen, dass die Kosten im Gesamtsystem nicht weiter steigen, sondern gar gesenkt werden können. Nur so kann es auch gelingen, dass private Investoren künftig in das Bahnsystem investieren. Und nur so kann sichergestellt werden, dass sich der Verkehrsträger Schiene primär auf die Bedürfnisse der Benützer ausrichtet – jene welche nota bene die Finanzierung sicherstellen müssten.

Integraler Bestandteil der Vorlage muss deshalb aus Sicht der SVP sein, dass neben den bereits genannten Liberalisierungsschritten auch die konsequente Trennung von Infrastruktur und Verkehr endlich an die Hand genommen wird. Dies bedingt die Zusammenlegung aller Normalspurnetze in eine Schweizerische Netzgesellschaft in öffentlicher Hand. Mit dieser Massnahme kann auch auf die Schaffung der vorgeschlagenen Trassenstelle verzichtet werden.

Weitere Massnahmen zur Stärkung des Güterverkehrs bzw. für die verschiedenen Anbieter betreffen die bereits im Parlament diskutierte Ausgliederung von SBB Cargo aus dem Mutterkonzern, der Erhalt der Mitwirkungsrechte für die Transportbranche sowie weitere Liberalisierungsschritte im Bereich Personen- und Regionalverkehr.    

Mit diesen Massnahmen sollte es gelingen, dass die Schiene für die Herausforderungen der Zukunft gut aufgestellt ist. Das sture Festhalten am Status Quo so wie es die Vernehmlassungsvorlage vorschlägt, schadet im Endeffekt allen.   

Abschliessend weisen wir auf die Stellungnahmen der betroffenen Organisationen im Transportbereich, VAP und Cargo Forum Schweiz hin, deren Bemerkungen und Forderungen wir unterstützen.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
17.02.2020, von Benjamin Giezendanner
Schon heute platzt unser Strassen- und Schienennetz aus allen Nähten. Gleichzeitig strömen immer mehr Ausländer aus der... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.01.2020
Das Staatssekretariat für Migration vermeldet beschönigend, 2019 habe es nicht mehr Zuwanderung gegeben als im Vorjahr. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
13.12.2019
Jetzt lässt der Bundesrat die Katze aus dem Sack. Er will die Staus und Verkehrsprobleme nicht mit... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden